Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2002

17:08 Uhr

Problemlose Einführung

Kurs des Euro nach Bargeld-Einführung gestiegen

Der Kurs des Euro ist am Mittwoch nach der Bargeld-Einführung der Gemeinschaftswährung deutlich gestiegen.

dpa-AFX FRANKFURT. Marktteilnehmer hätten den reibungslosen Start des Euro-Bargeldes honoriert, sagten Händler.

Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung in Frankfurt 0,9042 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag bei 0,9038 (Freitag: 0,8813) US-Dollar festgesetzt.

Zuletzt hatte der Euro am 20. Dezember die Marke von 0,90 Dollar erreicht. Auch zum britischen Pfund stieg der Euro. Der Devisenmarkt gehe davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit für ein Euro-Referendum in Großbritannien steigt.

"Der Euro ist nach all dem Wehklagen mit überraschend viel Euphorie begrüßt worden", sagte Devisenanalyst Karsten Junius von der DGZ DekaBank in Frankfurt. "Das hat in einer sehr nachrichtenarmen Zeit für ein positives Sentiment am Markt gesorgt."

Diese Einschätzung teilt auch Alexandra Bechtle von der Commerzbank in Frankfurt. Die Devisenanalystin äußerte "vorsichtigen Optimismus" hinsichtlich des Euro-Kurses. "Es gibt nun die Hoffnung, dass endlich all das eintritt, was seit drei Jahren mit der Euro-Einführung erwartet wird", sagte Bechtle. "Jetzt ist der Euro nicht mehr nur ein Konstrukt, sondern eine greifbare Währung. Das stellt auch der Devisenhandel fest."

Die problemlose Einführung des Bargeldes steigere das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung in der Eurozone selbst "und was noch wichtiger ist auch außerhalb." Internationale Investoren könnten nun mehr Vertrauen in die neue Währung fassen.

Der Devisenexperte Carsten Mack von der WGZ-Bank in Düsseldorf sagte: "Wir haben den Euro endlich in der Tasche, das sorgt für eine regelrechte Jahresanfangs-Euphorie." Zwar sei die Reaktion der Märkte am ersten Tag "sicher etwas übertrieben", aber die Richtung habe der Euro mit dem heutigen Tag vorgegeben: "Wir marschieren Richtung 0,95 Dollar", sagte Mack.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6262 (0,6085) britische Pfund , 119,53 (115,33) japanische Yen und 1,4833 (1,4829) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 278,10 Dollar gefixt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×