Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

17:59 Uhr

Prognosen verfehlt

Metabox AG weist Verlust von rund 19 Mill. DM aus

Die Metabox AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von etwa 19 Mill. DM bei einem Umsatz von 50 Mill. DM gemacht, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

dpa HILDESHEIM. Die Metabox AG (Hildesheim) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von etwa 19 Mill. DM gemacht. Nach vorläufigen Berechnungen lag der Umsatz bei 50 Mill. DM (25,5 Mio Euro), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit verfehlte die am Frankfurter Neuen Markt notierte Multimedia-Firma ihre Prognosen vom vergangenen Herbst. Damals hatten die Hildesheimer noch mit einem Verlust von 15 Mill. DM bei einem Umsatz von 70 Mill. DM gerechnet.

Zwei Aufträge zur Lieferung von Set-Top-Boxen, mit denen das Internet ohne Computer zugänglich gemacht werden soll, "kamen nicht wie geplant zur Ausführung", hieß es in einer Mitteilung. Die Aufträge hätten ein Volumen von 20 Mill. DM gehabt.

Metabox kündigte zudem einen Wechsel im Vorstand an. Der bisher für Vertrieb und Marketing zuständige Rainer Kochan scheide mit sofortiger Wirkung aus. Zu seinem Nachfolger hat der Aufsichtsrat den Briten Peter White (38) berufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×