Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2002

22:31 Uhr

Handelsblatt

Prognosen von Altera und BMC helfen US-Tech-Werten

Die Technologietitel an den New Yorker Aktienmärkten haben am Dienstag nach Händlerangaben von günstigen Prognosen der High-Tech-Unternehmen Altera und BMC Software profitiert und ihre Gewinne ausgebaut.

rtr NEW YORK. Befürchtungen, die Kurse seien angesichts der anhaltend schwachen US-Konjunkturentwicklung bereits zu stark gestiegen, belasteten dagegen die Blue Chips und den breiten Markt, sagten Händler. Vor Beginn der Bilanzsaison in der kommenden Woche seien die Investoren zurückhaltend. "Es ist ein Markt für die Wählerischen", sagte Rick Meckler, Präsident von LibertyView Capital Management.

Die Aktien des Spezialchip-Herstellers Altera stiegen rund 4,3 % auf 24,93 Dollar. Das Unternehmen hatte nach Börsenschluss am Montag zwar mitgeteilt, der Umsatz werde im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um sieben Prozent sinken. Es sehe jedoch so aus, als ob die Talsohle durchschritten sei, sagte Unternehmenschef John Daane. Die Titel des Herstellers von Unternehmenssoftware, BMC Software, kletterten rund fünf Prozent auf 21,17 Dollar. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, der Gewinn im dritten Quartal dürfte am oberen Ende der Analystenerwartungen ausfallen.

Die Titel des Medienkonzerns AOL Time Warner notierten nach ersten Verlusten im Verlauf wenig verändert bei 32,72 Dollar und waren der am meisten gehandelte Wert an der New York Stock Exchange. Der Konzern wird nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2002 wegen der neuen amerikanischen Bilanzstandards eine Sonderabschreibung von bis zu 60 Mrd. Dollar vornehmen. Für das laufende Jahr sei lediglich mit einem Cash-Flow-Wachstum von acht bis zwölf Prozent zu rechnen, nachdem der Konzern vor vier Monaten noch ein prozentual zweistelliges Wachstum prognostiziert hatte.

Die Titel des weltgrößten Aluminium-Produzenten Alcoa gaben rund 1,6 % auf 37,59 Dollar nach und belasteten damit nach Händlerangaben den Dow-Jones-Index. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben im vierten Quartal einen Verlust verbucht. Eine Herabstufung des Mobilfunksektors durch die US-Investmentbank Merrill Lynch sorgte nach Händlerangaben unter anderem bei den Titeln der Mobilfunkkonzerne Ericsson und Nokia für Kurseinbußen. Ericsson-Aktien gaben in New York rund 3,7 % auf 5,42 Dollar ab. Nokia-Aktien fielen im US-Handel rund fünf Prozent auf 24,03 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×