Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2002

14:11 Uhr

Promovierter Bankierssohn aus München

Gottfried Langenstein: "Bill Gates vom Lerchenberg"

Gottfried Langenstein, beim ZDF als Direktor für das Satellitenprogramm 3-Sat und den Kultursender Arte zuständig, hat auf dem Mainzer Lerchenberg den Ruf eines zielorientierten Machers.

dpa HAMBURG. Unter Langenstein, der Anfang der 90er Jahre die Abteilung Auslandsbeziehungen beim ZDF leitete, wurde die Zusammenarbeit mit US-Sendern wie dem Discovery Channel ausgebaut. Als Online- Beauftragter (1998 bis zum Jahr 2000) fädelte er die Kooperation mit Microsoft für den ZDF-Internetauftritt ein. Dies trug Langenstein den Spitznamen "Bill Gates vom Lerchenberg" ein.

Der 47-Jährige, promovierter Bankierssohn aus München, hat Philosophie, Psychologie und Politikwissenschaft in seiner Heimatstadt und Paris studiert. Nach Mitarbeit bei Filmprojekten beim Hessischen und Westdeutschen Rundfunk stieß er 1987 zum ZDF. Als Förderer Langensteins, der verheiratet und Vater von vier Kindern ist, gilt beim ZDF Dieter Stolte. Der Intendant sieht in dem 47- Jährigen seit langem jemanden, der für den Generationswechsel bei der Anstalt steht. Die Nominierung Langensteins für die Nachfolge Stoltes durch die Findungskomission kam daher im vergangenen Jahr nicht überraschend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×