Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2004

16:48 Uhr

Putzen macht depressiv

Mit Perlen sprechen

VonInge Hufschlag (Handelsblatt)

Es liegt in der Natur: Echte Perlen sind rar. Und wenn man eine gefunden hat, wie stellt man sie dann an? Vor allem: Wie stellt Mann sich dabei an?

Als ob wir das nicht schon vorher gewusst hätten: Putzen macht depressiv. Jetzt ist es auch wissenschaftlich erwiesen. Mehr noch: Professor Nanette Mutiert von der University of Glasgow stellt in ihrer Studie über Hausarbeit fest: "Je mehr anfällt, desto schlimmer die Auswirkung auf das Gemüt."

Depressionen kann man nicht einfach wegwischen. Wer depressiv ist, braucht Hilfe. In diesem konkreten Fall eine Putzhilfe. Doch die ist meist schwieriger zu finden als ein Therapeut, und in guten Gegenden sollen sich die Stundensätze der beiden Dienstleister schon dramatisch aufeinander zubewegen.

Schon deshalb verkörpert die Putzfrau einen Berufsstand, vor dem selbst Top-Manager in die Knie gehen. Denn gerade Männer wissen den Wert einer Perle zu schätzen und behandeln sie wie ein Schmuckstück. Die Kerle sind einfach dankbar, wenn man ihnen den Dreck wegmacht - ohne viel Theater. Das gilt für Singles und auch für Ehemänner. Letztere denken pragmatisch und registrieren, dass mit dem Schmutz aus der Wohnung auch der Druck aus einer Beziehung arbeitsüberlasteter Paare verschwindet. Die Wiener Sozialwissenschaftlerin Edit Schlaffer fand heraus, dass Doppelverdiener, die sich eine Putzhilfe leisten, einen stressfreieren Umgang miteinander haben.

Hemmungen gegenüber Hilfskräften im eigenen Haus haben dagegen Frauen in Führungspositionen. Inmitten der Männerwelt verhandeln sie hart, sie haben gelernt, Leute anzuheuern, zu befehligen und - wenn?s sein muss - auch zu feuern. Doch irgendwie fürchten sie sich davor, Juanita aus Guadalajara, Elena aus Sologubowska, Nkechi aus Lagos oder Minh Khai aus Da Nang mit Kritik zu kränken oder gar zu vergraulen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×