Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2002

16:00 Uhr

Qualcomm stützt Technologie-Werte

US-Aktien legen erneut zu

Nach der Kursrally vom Freitag haben die amerikanischen Aktienbörsen ihre Aufwärtsbewegung zur Eröffnung am Montag fortgesetzt. Besonders gefragt waren Händlern zufolge die Technologiewerte, die von einer Bekräftigung der Gewinnprognosen des US-Mobilfunkausrüsters Qualcomm profitierten.

wsc/ rtr NEW YORK. Der Standardwerte-Index Dow Jones stieg um 0,6 Prozent auf 10.027 Punkte und notierte damit wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 10 000 Punkten. Der technologielastige Nasdaq Composite gewann 1,07 Prozent auf 1 743 Zähler.

Der breit gefasste S&P-Index zog um 0,64 Prozent auf 1 097 Punkte an. Die Titel von Qualcomm zogen um 8,1 Prozent auf 35,30 Dollar an. Nach einer Anhebung der Gewinnprognosen legten die Titel von General Motors (GM) 1,3 Prozent auf 53,80 Dollar zu. Zuvor hatte der Konzern unter Hinweis auf die unerwartet gute US-Nachfrage die Gewinnprognosen für das erste Quartal und das Gesamtjahr 2002 angehoben.

Händler warnten aber, der Aktienmarkt bleibe auf Grund der anhaltenden Sorgen um mutmaßlich unsaubere Bilanzierungspraktiken der US-Konzerne aber angeschlagen. Daher sei das weitere Aufwärtspotenzial gering.

Vom Notenbankchef erhoffen sich Ökonomen wie Börsianer am Mittwoch erlösende Worte: Greenspan soll die Rezession offiziell für beendet erklären. Ob sich der Konjunktur-Guru zu so deutlichen Worten durchringen kann, ist aber fraglich. Zuletzt hatte Greenspan immer wieder erklärt, dass Zeichen auf ein Ende der Rezession immer vordringlicher würden, doch erwähnte er stets, dass noch konjunkturelle Risiken lauerten, die einen raschen Aufschwung gefährden könnten. Mit ausschlaggebend dürften die Zahlen zum Verbrauchervertrauen sein, die am Dienstag veröffentlicht werden.

Vor Mittwoch rechnet man auf dem Parkett mit weiterhin starker Volatilität. Der Dow hatte in der letzten Woche richtungslos auf und ab gependelt. Nach einer aufregenden Berg- und Talfahrt ging das Standardbarometer mit 9 968 Punkten ins Wochenende, das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent auf die Woche. Derweil hatten vor allem Finanz- und Tech-Werte Federn lassen müssen. Die Nasdaq gab an vier Handelstagen 4,5 Prozent ab und notiert bei 1 724 Punkten, damit hat der Index seit Jahresbeginn bereits 16,5 Prozent verloren.

Gute Nachrichten kommen zum Wochenbeginn erneut aus dem Industriesektor. Nachdem schon in der letzten Woche Industrie- und zyklische Werte zu den stärksten Performern gehörten, melden sich am Montagmorgen Tyco und Caterpillar zu Wort. Der Baumaschinenriese Caterpillar revidiert die Prognosen für das laufende Quartal nach oben, der von Enronitis befallene Mischkonzern Tyco meldet, dass eine drohende Aktionärsklage vom Gericht abgeschmettert wurde.

Auch die Banken dürften sich zum Wochenanfang ein wenig erholen: In der letzten Woche standen die Finanzdienstleister aufgrund ihrer Verwicklungen in den Enron-Skandal und in Bilanzwirren bei anderen Unternehmen unter Verkaufsdruck: JP Morgan war mit einem Wochenminus von 6,2 Prozent schwächster Performer, Papiere der Citigroup verloren 4 Prozent. Aufgrund der anhaltenden Marktschwäche, niedrigen Handelsvolumens und einem historisch schwachen IPO-Markt gaben auch die Brokerhäuser mehr als 4 Prozent ab. Am Morgen empfiehlt Merrill Lynch die Aktien der Citigroup zum "Kauf", Morgan Stanley steht bei der Dresdner Kleinwort Bensson auf der "Kauf"-Liste.

Mit guten Ergebnissen warten einige Einzelhändler auf: Lowe?s, die zweitgrößte US-Baumarktkette nach Home Depot, hat die Ertragserwartungen der Analysten übertroffen und erwartet für das laufende Jahr weiter ein Gewinnwachstum von 18 bis 20 Prozent. Die Aktie von Lowe?s ist einer der stärksten Titel im Einzelhandelssektor. Williams-Sonoma, die Holding hinter Haushaltswarenläden wie Pottery Barn, hebt ihrerseits die Gewinnerwartungen für das laufende Jahr an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×