Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2003

17:20 Uhr

Querelen haben ein Ende

Kinowelt-Übernahme durch Kölmel-Brüder perfekt

Nach monatelangen Querelen um die Finanzierung ist die Übernahme der insolventen Kinowelt Medien AG durch die früheren Firmenchefs Michael und Rainer Kölmel nun perfekt.

Reuters FRANKFURT. Die von den Brüdern Kölmel gegründete Auffanggesellschaft habe den Kaufpreis für die Übernahme des Kerngeschäfts des Filmrechtehändlers am Dienstag überwiesen, teilte das ehemals am Neuen Markt gelistete Unternehmen mit. Damit sei der Kaufvertrag von Seiten der Käufer erfüllt.

Der Verkauf von Kinowelt hatte sich wegen der unsicheren Finanzierung des Kaufpreises von 32 Millionen Euro immer wieder verzögert. Im Dezember hatte die Stadtsparkasse Leipzig schließlich die Finanzierung der Transaktion zu großen Teilen zugesagt. Anschließend mussten noch Details geklärt werden.

Die Übernahme durch die Gründer Michael und Rainer Kölmel gilt als umstritten, weil sie als frühere Manager für den Untergang des einstigen Starunternehmens am Neuen Markt mitverantwortlich gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Michael Kölmel wegen des Verdachts auf Untreue und Insolvenzverschleppung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×