Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2002

13:03 Uhr

Ralf Schumacher: "Zeiten nicht so wichtig"

Williams-BMW mit Saisonauftakt zufrieden

Williams-BMW war beim Auftakt der Formel-1-Saison 2002 am schnellsten. Der brasilianische Testpilot Antonio Pizzonia erzielte bei den ersten Testfahrten in Barcelona am Montag Tagesbestzeit vor den Silberpfeil-Piloten Alexander Wurz (Österreich) und David Coulthard (Großbritannien) sowie dem Kerpener Ralf Schumacher.

dpa BARCELONA/MÜNCHEN. Der Rheinländer testete auf dem Circuit de Catalunya den neuen BMW-Motor für die am 3. März beginnende Weltmeisterschafts-Saison. "Die Rundenzeiten sind nicht so wichtig, vielmehr geht es um Entwicklungsarbeit und viele Kilometer. Vor diesem Hintergrund war der Testauftakt positiv", sagte Ralf Schumacher über den Wiederbeginn nach der Winterpause. Williams-BMW hat in Barcelona drei Autos im Einsatz. Ralf Schumacher absolvierte 33 Runden, sein spanischer Kollege Marc Gené 55 Runden.

Ralf Schumacher fuhr ein "Übergangsmodell" mit letztjährigem Chassis und dem neuen Motor, der nach Angaben der "Bild"-Zeitung mit 880 PS der stärkste der Formel 1 sein soll. Williams-BMW will das neue Auto für 2002 Ende Januar präsentieren, ein genauer Termin steht noch nicht fest. McLaren-Mercedes stellt die neuen "Silberpfeile" mit dem Namen "MP4-17" am 19. Januar in Barcelona vor.

Auf dem spanischen Grand-Prix-Kurs waren am Montag neben McLaren - Mercedes und Williams-BMW auch die Teams BAR-Honda und Jaguar im Einsatz. Am Dienstag kamen Ferrari, Sauber, Renault und Toyota dazu. Weltmeister Michael Schumacher beginnt erst am 19. Januar mit den Tests.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×