Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2000

08:31 Uhr

ap NEW YORK. Immer weniger Amerikaner wollen die Fernsehshow "Big Brother" sehen. Schalteten zum Auftakt der amerikanischen Ausgabe der Show am Mittwoch noch 22,4 Mill. Zuschauer beim Sender CBS ein, sank die Quote in den folgenden Tagen rasant. Am Samstag wollten nur noch 11,6 Mill. Zuschauer die Sendung sehen. CBS verwies darauf, dass auch in Europa die Quoten nach der ersten Neugier nach unten gingen, sich dann aber wieder erholten, als die ersten Kandidaten das "Big-Brother-Haus" verlassen mussten.

Die Spielregeln sind wie bei der deutschen Ausgabe: Alle zwei Wochen nominieren die Hausbewohner zwei Mitbewerber, die ausscheiden sollen. Per Telefonabstimmung entscheiden dann die Zuschauer, welcher Kandidat das Haus verlassen muss. Der Gewinn, der den Sieger nach drei Monaten erwartet, ist mit 500 000 $ (rund eine Mill. Mark/520 000 Euro) aber reichlich vier Mal so hoch wie bei der deutschen Ausgabe. Die zehn Kandidaten - fünf Männer und fünf Frauen - sind zwischen 21 und 43 Jahre alt. An fünf Abenden in der Woche will CBS Zusammenschnitte aus dem Haus übertragen. Über vier Internet-Kameras wird zudem auf der "Big Brother"-Internetseite über das Zusammenleben berichtet; Nacktbilder sollen aber nicht zu sehen sein.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×