Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2003

14:23 Uhr

Ratingagentur beobachtet auch Regional-Fluggesellschaften und Billigfluglinien

S&P erwägt niedrigere Ratings für Airlines

Selbst wenn es nicht zu einem neuen Golfkrieg kommt, will die Rating-Agentur Standard & Poor's in den kommenden Monaten möglicherweise das Rating und den Ausblick für die europäischen Fluggesellschaften senken.

Reuters LONDON. Auch ohne einen Krieg sei es unwahrscheinlich, dass die westeuropäischen Fluglinien im laufenden Jahr ein Verkehrswachstum von mehr als fünf Prozent verzeichnen würden, erklärte die Agentur am Mittwoch in London. Bei den traditionellen Fluggesellschaften wie British Airways und der Deutschen Lufthansa sei sogar eine niedrigere Wachstumsrate wahrscheinlich, die zwischen einer Stagnation und einem Plus von drei Prozent liegen könne. Neben den traditionellen Fluglinien beobachtet Standard & Poor's auch Regional-Fluggesellschaften und Billigfluglinien.

"Bisher lagen die Verkehrszahlen und die Margen in diesem Jahr wegen der schwachen Konjunktur und der Furcht vor einem Krieg unter den Erwartungen, und der Beginn eines Krieges im Irak würde die Sache noch schlimmer machen", sagte Virginie Casin von S&P. Unmittelbar nach Beginn eines Krieges werde S&P die europäischen Fluggesellschaften mit negativem Ausblick auf ihre Beobachtungsliste setzen, bis sich die vollen Auswirkungen abschätzen ließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×