Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

08:48 Uhr

Ratingagentur verlangt Aufräumarbeiten innerhalb der deutschen Banken

Moody’s warnt vor Bankfusionen

VonNICOLE WALTER

Die Probleme der europäischen Banken bleiben. Ordentliche Gewinne sind weiterhin nur schwer zu erwirtschaften. Trotzdem sehen die Ratingagenturen Moody?s und Fitch die Bonität als recht stabil an. In einer kritischen Lage bleiben allerdings die deutschen Institute.

FRANKFURT/M. Fusionen sind keine Lösungen für die Banken, zumindest solange nicht, wie die Finanzhäuser nicht zuvor aus eigener Kraft ihre "finanzielle Gesundheit" deutlich verbessert haben. "Größer ist nicht immer besser. Das haben verschiedene Mega-Transaktionen gezeigt, die in der Vergangenheit mit Schmerzen durchgeführt worden sind", sagt Sam Theodore, der für die Ratingagentur Moody?s die weltweite Bankenbewertung koordiniert und gestern einen Report über die europäischen Banken veröffentlicht hat. Ob große Zusammenschlüsse etwa zur Hypo-Vereinsbank oder zur italienischen Intesa-BCI gut sind, sei noch nicht entschieden.

Theodore hält Fusionen zweier Institute in ihrem Heimatmarkt derzeit nicht für sinnvoll, weil das Management dann die meiste Zeit in politisch-taktische Bemühungen verstrickt sei, den eigenen Job zu retten, eine neue Bankstruktur zu entwerfen und über Schließungen von Geschäftsteilen zu diskutieren. "Dabei müssen gerade die Bankmanager in Deutschland jetzt ihre ganze Energie darauf verwenden, die Erträge zu steigern, Kosten zu senken und die Kreditrisiken zu steuern", sagt Theodore.

Spekulationen über Bankenfusionen tauchen immer wieder auf. Vor allem die Hypo-Vereinsbank und die Commerzbank werden als heiße Kandidaten gehandelt, obwohl die Vorstandssprecher beider Banken gesagt haben, sie wollten zuerst die Probleme im eigenen Haus lösen. Eine schlechte Bewertung durch die Ratingagenturen verteuert die Refinanzierung der Banken am Kapitalmarkt. Auch die Ratingagentur Fitch zweifelt am Erfolg großer Fusionen: "Gehen zwei schwache Banken zusammen, wird daraus keine gute Bank", sagt Bridget Gandy, Senior Director bei Fitch in London. "Der Marktanteil in Deutschland wäre nach einer Fusion noch immer sehr niedrig. Ohne Kapitalzufuhr und deutliche Kostensenkungen würden wir einen Zusammenschluss negativ bewerten."

Auch grenzüberschreitenden Zusammenschlüssen steht Moody?s skeptisch gegenüber: "Wir sehen kaum wirtschaftliche Vorteile, aber die kulturellen und politischen Probleme sind wirkliche Hürden für die Integration", betont Theodore. Er weist daraufhin, dass es in Europa eine Reihe von Banken gibt, die auch ohne Fusionen sehr erfolgreich sind und hohe Bonitätsnoten haben, etwa die niederländische Rabobank, der Banco Popular Espanol und die Den Norske Bank. "Wir glauben stark daran, dass es Raum gibt in Europa für gut geführte und finanziell gesunde kleinere Banken oder für große Banken, die nicht aktiv nach Konsolidierung streben", so Theodore.

Die Bonität europäischer Institute halten Moody?s und Fitch für stabil, nur die deutschen Finanzhäuser sehen sie wesentlich kritischer. Aufgrund der in letzter Zeit bereits erfolgten Herabstufungen erwartet Moody?s-Manager Theodore allerdings nicht, dass die Bonität deutscher Banken unter ein mittleres oder schlechtes "A"-Niveau (gute Qualität, aber etwas anfällig für negative Entwicklungen) fallen wird. Einen Liquiditätsengpass oder sogar eine Solvenzkrise erwarten weder Moody?s und Fitch noch die Analysten der dritten großen Ratingagentur Standard & Poor?s (S&P). Alle drei sind sich aber einig, dass es auch in 2003 für die deutschen Banken erneut sehr schwer sein wird, Gewinne zu erzielen. Deutlich sinkende Erträge oder Verluste wären für Fitch ein Anlass für Herabstufungen, sagt Gandy. Fitch will voraussichtlich heute eine Analyse von Deutscher Bank, Commerzbank, Hypo-Vereinsbank und Dresdner Bank veröffentlichen.

Besonders aufmerksam beobachtet Moody?s die Landesbanken. "Viele von ihnen haben eine bescheidene fundamentale Kreditwürdigkeit, eine schwache Ertragskraft oder nur ein dünnes Filialnetz", erklärt Theodore die Bedenken. Daher zeigt sich Moody?s im Ausblick für das Finanzstärke-Rating - staatliche Garantien werden dort nicht berücksichtigt - der Landesbanken vorsichtig. S&P hatte im November gesagt, nach Wegfall staatlicher Garantien in 2005 würden die Landesbanken wohl nur ein Rating unterhalb von "AA" erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×