Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2000

13:17 Uhr

Rechtliche Schritte gegen 7 500 Webseiten- und Auktionsbetreiber in 27 Ländern eingeleitet

Microsoft startet weltweite Kampagne gegen Internet-Piraterie

Der Software-Gigant hat rechtliche Schritte gegen 7 500 Webseiten- und Auktionsbetreiber in 27 Ländern eingeleitet.

ap REDMONT/UNTERSCHLEIßHEIM. Microsoft hat eine weltweite Kampagne gegen Internet-Piraterie gestartet. Der Software-Gigant leitete nach eigenen Angaben vom Mittwoch gegen mehr als 7 500 Webseiten- und Auktionsbetreiber in 27 Ländern rechtliche Schritte ein.

Auf diesen Seiten werde gefälschte Software vertrieben beziehungsweise Software illegal zum Herunterladen angeboten, erklärte Microsoft. "Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie und Justizbehörden geht Microsoft jetzt verstärkt gegen den Kundenbetrug im Internet vor." Insgesamt gebe es im World Wide Web mehr als zwei Mill. Websites, die illegale Softwarekopien anböten.

Um illegale Online-Angebote aufzuspüren, setze Microsoft ein speziell für das Internet entwickeltes Überwachungs-Tool ein, das 24 Stunden täglich im Einsatz ist. Mit Hilfe dieses Tools werde ein Großteil der Sucharbeit automatisiert, so dass pro Tag mehrere Hundert illegale Seiten identifiziert und lokalisiert werden könnten.

"In Zusammenarbeit mit Internet Service Providern und Auktionsseiten werden diese Angebote dann aus dem World Wide Web entfernt", teilte das Unternehmen weiter mit. Allein am Mittwoch seien 680 so genannte "takedown notices" an illegale Anbieter verschickt.

Zusammenarbeit mit den Justizbehörden funktioniert

Durch die Unterstützung von Justizbehörden und der so genannten Business Software Alliance (BSA) könne Microsoft bereits erste Erfolge verbuchen: "In 64 Fällen kam es zu strafrechtlichen Hausdurchsuchungen, in 17 Fällen zu Zivilklagen." Allein in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika seien in diesem Jahr 743 Auktionsseiten entfernt worden, die gegen das Urheberrecht verstoßen hätten.

Mit der Initiative gegen Software-Piraterie im Internet reagiere Microsoft auch auf neue Technologien, die den Vertrieb von Raubkopien im Internet erheblich vereinfachten. "Auch im Internet ist der Schutz geistigen Eigentums von großer Bedeutung, gerade im Hinblick auf die Motivation von Unternehmen, neue Produkte zu entwickeln."



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×