Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

10:28 Uhr

Rede zum Jahrestag des Golfkrieg-Beginns

Saddam schwört Irak auf Krieg ein

Der irakische Präsident Saddam Hussein hat sein Volk aufgefordert, sich auf einen möglichen Krieg vorzubereiten. "Die Geschichte wiederholt sich", sagte er am Freitag in einer Rede zum zwölften Jahrestag des Beginns der alliierten Luftangriffe auf den Irak 1991.

HB/dpa BAGDAD/KAIRO. Der irakische Präsident verglich die Drohungen der USA mit dem Sturm der Mongolen, die im 13. Jahrhundert Teile der arabischen Welt erobert hatten. "Bagdad wird dafür sorgen, dass die Mongolen unseres Jahrhunderts in seinen Stadtmauern Selbstmord begehen", drohte er. Gegen Ende seiner im Staatsfernsehen übertragenen Rede, während der er mehrere Dutzend Mal "Allahu akbar" (Gott ist groß) sagte, rief er: "Es lebe der Irak und seine Armee von Gotteskriegern - Es lebe Palästina, das vom Meer bis zum Fluss befreit werden soll".

In der Nacht zum Freitag hatten Tausende von Irakern bei einer Demonstration in Bagdad an den Beginn des Golfkriegs erinnert. Begleitet wurden sie von ausländischen Friedensaktivisten, darunter auch einige Amerikaner. Franzosen riefen "Bush ist ein Mörder" während Iraker Saddam-Bilder hochhielten und US-Fahnen verbrannten. Ziel des Golfkriegs von 1991 war die Beendigung der irakischen Besetzung von Kuwait gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×