Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2001

15:36 Uhr

Reuters NEW YORK. Der Euro hat am Dienstag im frühen New Yorker Handel etwas an Boden verloren, sich dabei zuletzt jedoch knapp über der Marke von 94 US-Cents behauptet. Gegen 15.00 Uhr MEZ lag die Gemeinschaftswährung bei 0,9403/08 $ nach 0,9421/25 $ zur Eröffnung in New York. Händler machten Gewinnmitnahmen für die leichten Kursverluste verantwortlich. Zuvor war die Gemeinschaftswährung wegen anhaltender Sorgen an den Märkten über eine weitere Abkühlung der US-Konjunktur im europäischen Handel auf ein Fünf-Monats-Hoch von 0,9476 $ geklettert.

Die Märkte warten nun Händlern zufolge auf die Veröffentlichung des US-Einkaufsmanagerindex für Dezember, der gegen 16.00 Uhr MEZ erwartet wird. Ein weiterer Rückgang des Index kann dem Euro nach Einschätzung der Analysten der Hypovereinsbank den Weg in Richtung der Marke von 96 US-Cents ebnen. Von Reuters befragte Volkswirte rechnen im Mittel mit einem Rückgang des Indexwertes auf 47,0 Punkte im Dezember von 47,7 Punkten im November.

Die Europäische Zentralbank (EZB) legte am Mittag in Frankfurt den Referenzkurs des Euro mit 0,9423 $ nach 0,9305 $ am Freitag fest. Zur japanischen Währung notierte der $ gegen 15.00 Uhr MEZ mit 114,67 Yen knapp über dem New Yorker Schlusskurs von Freitag, nachdem er in Europa wegen anhaltender Unsicherheit über die Erholung der japanischen Wirtschaft auf ein 16-Monats-Hoch von 105,06 Yen geklettert war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×