Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

14:01 Uhr

Handelsblatt

Refugium will mit Barkapitalerhöhung Überleben sichern

Die Aktionäre stimmten der Kapitalerhöhung zu, kritisieren aber gleichzeitig die mangelnde Transparenz der Unternehmenspolitik. Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre zweifelt an den Gutachten der Wirtschaftsprüfer.

Reuters DÜSSELDORF. Der Refugium Holding AG werden nach den Worten von Vorstandschef Klaus Küthe durch die geplante und vom Großaktionär Gold-Zack garantierte Barkapitalerhöhung 40 Millionen Mark zufließen. Küthe sagte gestern auf der außerordentlichen Hauptversammlung in Bad Godesberg, dieses Geld sichere das Überleben von Refugium und sei die Voraussetzung, an den Wachstums- und Gewinnchancen des rasch expandierenden Marktes teilzunehmen. Durch den geplanten Zusammenschluss mit der Pako Immobilien AG und Victor's Health Care entstehe der größte private Seniorenheim-Betreiber in Deutschland. Die Aktionäre kritisierten die mangelnde Transparenz der Unternehmenspolitik und stellten die Bewertung der Unternehmen in Frage, die in Refugium eingebracht werden sollen.

Küthe sagte weiter, mit Victor's Health Care & Services AG werde eine "nachhaltige" Ertragswende erreicht und Refugium werde "zeitnah wieder dividendenfähig".Nach dem Zusammenschluss der Unternehmen werde eine Gesellschaft mit einer Bilanzsumme von 673,6 Millionen Mark und einem Eigenkapital von 188,9 Millionen Mark entstehen, sagte er. Daraus ergebe sich eine Eigenkapitalquote von rund 28 Prozent und damit eine überdurchschnittlich gute Finanzausstattung. Die addierten Umsatzerlöse würden bei über 600 Millionen Mark liegen und der Gewinn vor Steuern bei 32,2 Millionen Mark. Unter Berücksichtigung der Firmenwert-Abschreibung in Höhe von 14,5 Millionen Mark werde der Vorsteuergewinn 17,7 Millionen Mark betragen. Steuern würden wegen der Verlustvorträge nicht anfallen. Dies entspreche einer Umsatzrendite von drei Prozent, die Refugium bis zum Jahre 2003 auf über fünf Prozent steigern wolle, sagte Küthe weiter.

Die Aktionäre stellten die Höhe der Bewertung von Pako und Victor's in Frage. Marion Engel von der Schutzvereinigung der Kleinaktionäre (SdK) sagte, das Gutachten über Pako sei nach ihrer Einschätzung in großem Umfang anfechtbar. Darüber hinaus habe sie den Verdacht, dass auch die Bewertung von Victor's Health Care falsch sei. Pako wurde von Arthur Andersen mit 76 Millionen Mark bewertet, Victor's von Price Waterhouse Cooper mit 319 Millionen Mark. Einer der Aktionäre hatte bereits im Vorfeld der Hauptversammlung bei der Bonner Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen den geplanten Maßnahmenkatalog gestellt.

Am späten Mittwochabend stimmten die Aktionäre mehrheitlich für die geplante Erhöhung des Grundkapitals gegen Sacheinlage auf 210 Millionen Mark von zuvor 52,5 Millionen Mark und die Änderung der Mehrheitsverhältnisse. Anteilseigner Pro Seniore wird den Altenheim- Dienstleister Victor's Health Care einbringen, an dem Refugium bereits mit zehn Prozent beteiligt ist, das Emissionshaus Gold-Zack seine 90-prozentige Beteiligung an Pako Immobilien. Pro Seniore wird mit einem Anteil von 52 Prozent Mehrheitsaktionär und Gold-Zack mit 20 Prozent zweiter Großaktionär. Es seien jedoch mehrere Aktionärs-Einsprüche zu Protokoll gegeben worden, weswegen die Entscheidung der Hauptversammlung noch innerhalb eines Monats angefechtet werden könne, sagte ein Sprecher. Küthe wertete das Ergebnis als Signal für den Aufbruch des Unternehmens. Der Vorstandschef bekräftigte, 2000 werde bei einem Umsatz von rund 300 (272) Millionen Mark ein deutlich geringerer Verlust als im Vorjahr anfallen. Im Verlauf des vierten Quartals werde eine "schwarze Null" erreicht. Für 2001 sei wieder mit Gewinnen zu rechnen. Die durch falsche Bilanzierungen in Schieflage geratene Refugium hatte 1999 einen Verlust von etwa 73 Millionen Mark erlitten. Die Aktie legte am Mittwoch um 1,85 Prozent auf 5,50 Euro zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×