Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2000

15:24 Uhr

dpa Rom - Die Regierung in Rom hat wegen der zahlreichen Brände in Italien landesweit den Ausnahmezustand ausgerufen. Feuerwehr und Forstämter sollen zusätzliche Mittel erhalten, berichtete das italienische Fernsehen am Freitag. Außerdem sehe die Regelung im Notfall den Einsatz von Soldaten vor.

In Italien sind den Angaben zufolge seit dem 19. Juni 7 000 Hektar Wald in Flammen aufgegangen, insgesamt sei eine Fläche von 22 000 Hektar betroffen gewesen. «Pro Tag wurden bis zu 160 Brände registriert», sagte Innenminister Enzo Bianco. Italienischen Presseberichten zufolge waren vielfach Brandstifter am Werk. Wälder würden vernichtet, damit dort gebaut werden kann.

Zuletzt hatte es am Donnerstag auf der italienischen Ferieninsel Capri gebrannt. Einer der schönsten Landstriche der «Blauen Insel» drohte in Flammen aufzugehen. In der vergangenen Woche verfinsterte eine riesige Rauchwolke den Himmel über Rom. Ein Pyromane soll die Pinienwälder vor den Toren der Ewigen Stadt angezündet haben; 100 Hektar gingen in Flammen auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×