Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

14:17 Uhr

Risiko Irak-Krieg

Notenbanken rechnen mit Wachstumsbeschleunigung

Die Notenbanken der Länder der Zehnergruppe (G10) rechnen für 2003 mit einem langsamen Wachstum der Weltwirtschaft.

Reuters BASEL. Die Zentralbanken seien wegen der Möglichkeit eines Irak-Krieges allerdings zu grösster Wachsamkeit aufgerufen, sagte der britische Notenbankchef Edward George am Montag in Basel im Anschluss an die monatliche Sitzung der Zentralbankvertreter bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Im Verlaufe des Jahres sollte sich das Wachstum unter normalen Bedingungen beschleunigen, sagte George weiter, der derzeit als Vorsitzender des G10-Notenbanken-Ausschusses amtiert. Dabei dürfte das Wachstum in der Euro-Zone moderater ausfallen als in den USA. Japan werde wohl nur eine Rate erzielen, die George als "recht bescheiden" beschrieb.

Die Lage sei wegen eines mögliche Irak-Krieges extrem unsicher. Die Notenbanken könnten aber im Vorfeld nicht viel tun, liess George erkennen. "Wir müssen extrem wachsam sein und bereit zu reagieren, wenn sich die Risiken herauszukristallisieren beginnen", sagte der britische Notenbanker weiter.

Im Moment gehen die Notenbanken weiter von den im September verbreiteten Prognosen aus, die für die USA ein Wirtschaftswachstum von etwa drei und für Europa von zwei Prozent vorsehen.

Währungsfragen und die Entwicklung auf dem Ölmarkt seien auf der Sitzung nicht weiter diskutiert worden, sagte George weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×