Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2000

16:45 Uhr

RTL-Gruppe erzielt im April einen Marktanteil von 25,3 Prozent

KEK genehmigt Einstieg von RTL bei Vox

Bertelsmann kann bei Vox den Ton angeben. Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich hat gegen den RTL-Einstieg keine Bedenken.

dpa/jgo HAMBURG/POTSDAM. Der Einstieg des Kölner Privatsenders RTL mit 49,9 Prozent beim TV-Kanal Vox ist von der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) bestätigt worden. Wie die KEK (Potsdam) am Donnerstag mitteilte, sei die Veränderung der Besitzverhältnisse "unbedenklich". RTL ist zu 49,9 Prozent an Vox beteiligt. Dem RTL-Hauptgesellschafter CLT-UFA, an der der Bertelsmann-Konzern maßgeblich beteiligt ist, gehören 49,8 Prozent an Vox. RTL war über die CLT-UFA bei Vox eingestiegen, nachdem Europas größte TV-Holding die Anteile des Medienunternehmers Rupert Murdoch und des französischen Medienkonzerns Canal Plus bei Vox gekauft hatte.

Der Zuschaueranteil der RTL-Gruppe (RTL, RTL II, Super RTL und Vox) habe im April dieses Jahres 25,3 Prozent betragen, teilte die KEK mit. Durch die Vox-Kontrolle werde die starke Stellung der CLT- UFA im deutschen Fernsehmarkt jedoch nicht "zur vorherrschenden Meinungsmacht", die bei einem Anteil von 30 Prozent angenommen wird, ausgeweitet.

Die KEK wurde 1996 mit dem neuen Rundfunkstaatsvertrag geschaffen. Zuvor war erfolglos versucht worden, Konzentration anhand des Beteiligungsmodells zu ermitteln. Im Beteiligungsmodell waren sogenannte Anbietergemeinschaften vorgeschrieben und die Anzahl der pro Anbietergemeinschaft betriebenen TV- und Radiosender war begrenzt.

Das "Anteilsmodell" erlaubt es hingegen jedem Veranstalter, beliebig viele Sender zu betreiben, solange der gesamte Zuschauer- bzw. Zuhöreranteil unter 30 Prozent bleibt. Die KEK übernimmt die Kontrolle der Bestimmungen im Auftrag der Landesmedienanstalten. Die Amtszeit von den Ministerpräsidenten der Länder berufenen KEK-Mitglieder beträgt fünf Jahre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×