Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2003

08:55 Uhr

Rückversicherer dementiert: Keine Bezugsrechtemission geplant

Hedge-Funds wetten auf Kapitalerhöhung der Münchener Rück

Die Münchener Rück weist Spekulationen zurück, eine Kapitalerhöhung stehe bevor. "Ein solcher Schritt steht nicht auf der Tagesordnung", bekräftigte gestern erneut ein Konzernsprecher des weltweit größten Rückversicherers. Bereits am Freitag hatte Konzernvorstand Clement Booth mitgeteilt, es werde keine Bezugsrechtsemission geplant.

cbu/rob MÜNCHEN. Entsprechende Befürchtungen hatten die Aktie der Münchener Rück am Freitag einen schweren Schlag versetzt. Das Papier rutschte um 12,4 % auf nur noch 59,12 Euro, der tiefste Stand seit zehn Jahren. Insgesamt verlor der Konzern in der vergangenen Woche an der Börse mehr als 20 % an Wert, was einem Verlust von mehr als 2,5 Mrd. Euro ausmacht. Am Donnerstag hatte die Münchener Rück einen Verlust auch im ersten Quartal 2003 nicht ausgeschlossen.

Aus Bankkreisen in Frankfurt hieß es, Hedge-Funds versuchten derzeit mit Leerverkäufen die Münchener Rück unter Druck zu setzen. Spekuliert wird auf eine Kapitalerhöhung. Die Hedge-Funds leihen sich also Münchener-Rück-Aktien und verkaufen sie am Markt, in der Hoffnung, sich später wieder billig eindecken zu können. Auslöser sind die schlechten Nachrichten aus dem Konzern. So wurde am Donnerstag für das letzte Quartal 2002 ein Rekordverlust verkündet. Auch der Überschuss für das Gesamtjahr lag unter den Erwartungen.

Zudem steigt der Druck der Rating- Agenturen. Standard & Poor?s hatte die Münchener Rück zuletzt gleich um zwei Stufen auf "AA-" herabgestuft. Die Kapitalbasis des Konzern gebe Anlass zur Sorge, hieß es zur Begründung. Auch Moody?s und Fitch prüfen derzeit das Rating. Es wird erwartet, dass auch hier Herabstufungen folgen werden. Auch mehrere Analysten reduzierten Ende vergangener Woche ihre Gewinnschätzungen, darunter renommierte Adressen wie Lehman Brothers, Schroder Salomon Smith Barney und Goldman Sachs. Selbst die Analysten der Hypo-Vereinsbank, an der die Münchener Rück mit über 25 % beteiligt ist, nahmen ihre Erwartungen zurück.

In dieser Woche will der Rückversicherer bei Investoren für die geplante Anleihe mit einem Volumen von geschätzt drei Mrd. Euro werben. Details waren bereits in der vergangenen Woche erwartet worden, aber Finanzvorstand Jörg Schneider will zunächst die Reaktion der Investoren abwarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×