Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2003

14:37 Uhr

Rürup-Kommission

Neue Rentenbesteuerung mit 50 Prozent starten

Die Rürup-Kommission will bereits von 2005 an Alt- und Neurenten zu 50 Prozent gegenüber heute zumeist 27 oder 32 Prozent besteuern. Die Rentner sollen damit im übernächsten Jahr schon 2 Milliarden Euro mehr Steuern aufbringen als bisher.

HB/dpa BERLIN. Das geht aus dem am Sonntag bekannt gewordenen Gutachten hervor, das die Kommission unter Leitung des Finanz- und Rentenexperten Bert Rürup an diesem Montag Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) übergeben wird.

Das geplante neue Besteuerungssystem berührt in seinen Auswirkungen zunächst nur Ruheständler mit höheren Renten und Zusatzeinkünften. Dazu können Betriebsrenten und Einkünfte aus Nebentätigkeiten gehören. Nicht betroffen ist, wer mit diesen Einnahmen unter dem steuerlichen Grundfreibetrag bleibt. Nur für Neurentner soll der Besteuerungsanteil laut Kommission von 2006 an in kleinen Stufen bis auf 100 Prozent im Jahr 2040 anwachsen.

Auf der anderen Seite sollen die Arbeitnehmer Vorsorgeaufwendungen für die spätere gesetzliche Rente im Jahr 2005 zu 60 Prozent steuerlich absetzen können. Dieser Abzug wird in Stufen bis 2025 auf 100 Prozent erhöht. 2005 führt dies zunächst zu Steuerausfällen von 2,1 Milliarden Euro. Damit entsteht eine Finanzlücke, die bis Ende des Jahrhunderts auf knapp 8 Milliarden Euro anwachsen soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×