Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

11:17 Uhr

Ruf nach politischen Reformen

Mit Modelloffensive gegen Nachfrageschwäche

Mit einer Modelloffensive und verstärkten Anstrengungen auf den Exportmärkten will die Deutsche Autoindustrie 2003 der schwachen Nachfrage entgegentreten. Auch im laufenden Jahr soll die inländische Produktion erneut die Fünf-Millionen-Marke erreichen, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, am Donnerstag in Frankfurt.

HB/dpa FRANKFURT/MAIN. "Ein stabiler Inlandsabsatz und ein anhaltend hoher Export werden dazu beitragen, dass sich diese Branche ein weiteres Mal als Fels in der Brandung bewährt." Die Politik forderte der VDA-Präsident auf, mit mutigen Reformen die "psychologische Sperre" der Kaufzurückhaltung zu lösen.

2003 wird nach Darstellung von Gottschalk ein besonderes Jahr der Herausforderung. Eine erhebliche Verunsicherung, gestiegene Ölpreise, geringes Wirtschaftswachstum, drohende Steuererhöhungen und die Reaktion der Börse im Hinblick auf einen Irak-Krieg belasteten derzeit die Stimmung der Kunden.

Nach dem zweitbesten Exportergebnis im Jahr 2002 mit 3,62 Millionen Pkw werde die Autoindustrie alles daran setzen, um die weiterhin schwache Inlandsnachfrage durch den Export auszugleichen. "Ein Exportvolumen von 3,55 Millionen Pkw ist aus heutiger Sicht durchaus erreichbar", betonte Gottschalk. Die Ausfuhren hätten in den vergangenen fünf Jahren um 28 % gesteigert werden können. "Hierin zeigt sich die wahre Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie", sagte Gottschalk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×