Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2001

14:17 Uhr

Ruhiger Handel

Europäische Börsen wenig verändert

Da die US-Aktienmärkte am Montag Feiertags bedingt geschlossen hätten, sei mit einem weiterhin ruhigen Handel in Europa zu rechnen, sagten Händler.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben sich am Montag wenig verändert präsentiert. Da die US-Aktienmärkte am Montag Feiertags bedingt geschlossen hätten, sei mit einem weiterhin ruhigen Handel in Europa zu rechnen, sagten Händler. Die Märkte warteten auf die Veröffentlichung weiterer US-Konjunkturdaten diese Woche und des Konjunkturberichts (Beige Book) der US-Notenbank Fed am Mittwoch, die neue Hinweise auf die Entwicklung in den USA geben sollten. Im Fokus standen am Montag Öl- und Energiewerte, die zum Teil Kursverluste im TMT-Sektor wett machten.

Am Freitag hatte der Dow-Jones-Index um 0,79 % tiefer bei 10 525,38 Zählern geschlossen. Der technologielastige Nasdaq Composite Index hatte den Handel mit 0,53 % im Minus bei 2626,50 Zählern beendet.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg um 0,63 % auf 4501 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) legte um 0,38 % auf 4755 Punkte zu.



London - FTSE-Index behauptet

An der Londoner Börse haben Gewinne bei Öltiteln die Verluste bei Telekom - und Bankenwerten ausgeglichen. Der FTSE-100-Index legte um 0,1 % auf 6 172 Punkte zu. BP Amoco und Shell profitierten von Preissteigerungen bei Rohöl im Zuge der Erwartung von großen Drosselungen bei den wichtigen Erdöl exportierenden Ländern. BP Amoco stiegen um 2,79 % auf 571 Pence und Shell um rund drei Prozent auf 565-1/2 Pence. Dagegen fielen Vodafone um 1,80 % auf 232 Pence und British Telecom um rund zwei Prozent auf 696-1/2 Pence.



Zürich - SMI-Index wenig verändert

Die schweizer Aktienbörse hat sich am Montag wenig verändert präsentiert. Händler sprachen von einem zweigeteilten Markt mit dünnen Umsätzen. Der SMI-Index notierte um 0,05 % höher auf 7853 Punkte. Im Blickpunkt stünden die Aktien von Nestle, die um 0,35 % auf 3406 sfr zulegten. Das "Wall Street Journal" hatte gemeldet, dass das Unternehmen die Übernahme des US-Tierfutterherstellers Ralston Purina plane.



CAC-Index in Paris behauptet

In Paris haben Aufschläge bei Indexschwergewichten Alcatel und TotalFinaElf Verluste bei einigen Medien- und Technologiewerten knapp wett gemacht. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,09 % auf 5839 Zähler. Alcatel verteuerten sich um 1,56 % auf 68,50 Euro, TotalFinaElf um 1,16 % auf 157 Euro. Die Bekanntgabe von weiteren Verlusten im Jahr 2000 habe die Aktien der Computerfirma Bull belastet, sagten Händler. Die Papiere fielen um rund fünf Prozent auf 4,29 Euro. Die Telekom-Werte gehörten nach Kursgewinnen am Freitag zu den Verlierern des Wochenauftakts.



Mailand - Mib30-Index gut behauptet

Im Mailänder Aktienhandel standen am Morgen die Aktien des Internetanbieters Seat und des Versorgers AEM im Vordergrund. Der MIB30-Index stieg um 0,14 % auf 44 366 Zähler. Der Handel sei zu Wochenbeginn ruhig, sagten Händler, die angesichts fehlender Vorgaben aus den USA nicht mit einer starken Tendenz in die eine oder andere Richtung rechen. AEM verbuchten Kursgewinne von 4,35 % auf 2,92 Euro, Seat um 1,63 % auf 2,18 Euro.

Terra Lycos und Repsol in Madrid im Vordergrund

An der Börse in Madrid hielten Kursaufschläge bei dem Internetanbieter Terra Lycos und dem Energieunternehmen Repsol die Verluste des Ibex-Index in Grenzen. Der Index fiel um 0,2 % auf 9870 Zähler. Dennoch zeigten sich Händler optimistisch, dass es zu einem Stimmungumschwung gekommen sei und nun ein wenig Optimismus herrsche. Terra Lycos-Papiere stiegen um 4,6 % auf 14,04 Euro, Repsol um 1,16 % auf 19,12 Euro.

Amsterdam - AEX-Index mit leichtem Indexanstieg

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gestiegen. Der AEX-Index kletterte um 0,43 % auf 642,53 Punkte. Im Fokus liegen Händlern zufolge Aktien von ABN Amro und ING Barings auf Grund von Berichten, dass ABN Amro an der Übernahme des US-Geschäfts von ING Barings interessiert sei. ABN verteuerten sich um rund ein Prozent auf 26,20 Euro. ING gaben dagegen um 0,54 % auf 82,55 Euro.



Wien - ATX-Index freundlich

An der Wiener Börse haben Kursgewinne bei Cybertron, Erste Bank und Telekom Austria dem ATX-Index zu einer freundlichen Tendenz verholfen. Der Index stieg um 0,48 % auf 1098 Punkte. Insgesamt herrsche ein freundlicher Grundton, sagte ein Händler, der mit einem festen Handelstag rechnet. Der Anstieg bei Cybertron um 8,73 % auf 5,98 Euro sei auf ein anonymes Zeitungsinserat zurückzuführen, in dem 9,80 Euro je Cybertron- Aktie geboten werde, sagte ein Händler. Das Unternehmen weiß nach eigenen Angaben nicht, wer hinter der Anzeige steht. Erste Bank legten um 2,84 % auf 52,45 Euro zu, Telekom Austria um 3,65 % auf 7,10 Euro.



Brüssel - BEL20-Index fällt bei dünnen Umsätzen

In Brüssel haben erneute Gewinnmitnahmen bei Dexia den Markt belastet. Der Bel20-Index fiel um 0,19 % auf 2985 Punkte. Dexia-Titel gaben um 1,31 % auf 181,10 Euro nach. Die Investoren seien sich nicht sicher in welche Richtung sich der Markt bewege, da am Freitag keine eindeutigen Signale aus den USA gekommen seien. Ein wenig Unterstützung sei von Kursgewinnen bei Electrabel gekommen. Die Titel stiegen um 0,47 % auf 235,60 Euro.



Stockholm - OMX-Index fester

Die Stockholmer Börse hat gestützt von Kursaufschlägen bei Börsenschwergewicht fester tendiert. Der OMX-Index legte um 1,76 % auf 1091 Punkte zu. Ericsson verteuerten sich um 3,59 % auf 115 schwedische Kronen. Konkurrent Nokia gab dagegen auf 384 Kronen nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×