Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

19:45 Uhr

Reuters DETROIT. Der US-Automobilhersteller General Motors (GM) wird die vorübergehende Schließung von Produktionsstandorten ausdehnen. GM teilte am Donnerstag in Detroit mit, dass mit Wochenbeginn am 8. Januar acht nordamerikanische Werke mit rund 20 000 Beschäftigten vorübergehend für eine Woche geschlossen blieben. Als Grund wurden die derzeit branchentypischen hohen Fahrzeugbestände und der schwächelnde Absatz genannt. Am Mittwoch hatte GM mitgeteilt, dass der Absatz in den USA im Dezember um 18,1 % gefallen sei. Anfang Dezember verkündete GM, im ersten Quartal 2001 die Produktion in Nordamerika im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 14,5 % senken zu wollen.

Bereits in dieser Woche ruht in fünf nordamerikanischen Werken die Arbeit, einer sechsten Produktionsstätte wurde für einen Tag Stillstand verordnet. Mit dieser Aktion wurde die traditionelle Werkschließung von GM in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr verlängert. Auch die anderen zwei großen US-Autohersteller, Ford und Daimler-Chrysler, hatten Produktionskürzungen beziehungsweise Werkstilllegungen angekündigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×