Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2000

14:45 Uhr

Rund 70 000 Gäste pro Tag - Ärger mit Ticket-System

Expo fällt nach gutem Start in Besucherloch

An den ersten vier Tagen waren erst rund 360 000 Menschen auf dem Gelände.

dpa HANNOVER. Die Expo ist nach ihrem Bilderbuchstart schon am Wochenende in ein tiefes Besucherloch gefallen. An den ersten vier Tagen waren nach Angaben der Expo erst rund 360 000 Menschen auf dem Gelände, deutlich weniger als erwartet. Die Expo-Leitung ist über diese Entwicklung "nicht glücklich", zeigte sich aber noch nicht besorgt. Zugeständnisse bei den Eintrittspreisen - die normale Tageskarte kostet 69 DM - werde es nicht geben, sagte Sprecher Andreas Lampersbach. Zudem seien Sorgen um die Expo-Finanzen nicht angebracht.

Gebeutelt wird die Expo GmbH zu Beginn auch von massiven Problemen im bundesweiten Buchungssystem für die Eintrittskarten. Auch der schwelende Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst birgt ein nicht kalkulierbares Risiko. Die Gewerkschaft ÖTV will zur Durchsetzung ihrer Forderungen auch die Weltausstellung in einen möglichen Arbeitskampf einbeziehen.

Die Expo 2000 lockte trotz herrlichem Sommerwetters und eines bunten Kultur- und Musikprogramms am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils nur rund 70 000 Gäste auf das Gelände. Expo- Generalkommissarin Birgit Breuel hatte schon am Freitag gesagt, sie erwarte für das Wochenende "keinen überwältigenden Besucheransturm". Für den weiteren Verlauf des Juni rechnet die Expo-Gesellschaft mit durchschnittlich 150 000 Besuchern pro Tag. Ursprüngliche Kalkulationen gingen für diesen Monat von bis zu 195 000 Besuchern am Tag aus, um das Ziel von 40 Mill. Gästen bis Ende Oktober zu erreichen.

Am meisten Sorgen bereiten der Expo derzeit die Computerpannen im Buchungssystem eines externen Anbieters. "Wenn das nicht in kürzester Zeit behoben wird, hätte das fatale Folgen für die Expo", sagte Sprecherin Wibke Bruhns. Von dem Fehler waren seit Freitag bundesweit die angeschlossenen Reisebüros sowie die Reisezentren der Deutschen Bahn AG betroffen. Als Reaktion auf die Probleme strich die Expo für das ganze Wochenende den Zuschlag von 20 DM pro Tageskarte.

Die Zukunft sieht die Expo rosiger. "Die Nachfrage ist auf Grund der positiven Bilanz des Eröffnungstages enorm", sagte Krombach. Lampersbach betonte, dass die bisherigen Besucher nach einer Umfrage in hohem Maße zufrieden seien. Problematisch könnte die Anreise für Besucher werden, falls es zum Streik im öffentlichen Dienst kommen sollte. Der Vorsitzende des ÖTV- Bezirks Niedersachsen, Horst Fricke, sagte der "Welt am Sonntag": "Wenn wir streiken, dann auf breiter Front. Wir werden für Hannover keine Ausnahme machen." Die Streiks könnten nach Pfingsten beginnen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×