Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2000

14:09 Uhr

Rutsch bis auf 26 Euro möglich

Preussag rutscht nach Airtours-Gewinnwarnung ins Minus

Analysten machen die Gewinnwarnung der britischen Airtours für den Kursverlust verantwortlich.

dpa-AFX FRANKFURT. Die Aktie des Touristik-Konzerns Preussag ist am Donnerstagmittag ins Minus gerutscht. Die Aktie fiel um 2,98 % auf 31,61 Euro. Der Dax erhöhte sich indessen 0,25 % auf 7 038,63 Punkte.

Wolfgang Kuhl, Händler bei der BfG-Bank machte die Gewinnwarnung der britischen Airtours für den Kursverlust verantwortlich. Airtours erwarte nach dem Kauf des deutschen Reiseveranstalters Frosch Touristik GmbH (FTi) für 25,4 Mill. GBP für das Jahr 2000 geringere Gewinne als ursprünglich geschätzt. Der nunmehr fünftgrößte Reiseanbieter Deutschlands führte die schlechtere Gewinnlage auf Investitionen in Internet-Reisedienste sowie auf den Kauf der FTi zurück.

Im größten europäischen Reisemarkt sei der Wettbewerb sehr hart, sagte Airtours-Finanzvorstand David Jardine. Überkapazitäten führten laut Jardine zu Sonderangeboten, die unter der Kostendecke liegen. Der Preisverfall bei deutschen Reiseverantstaltern gehe dem Ende zu, sagte ein Hamburger Touristik-Analyst. Aus den Konsolidierungskämpfen in der europäischen und der deutschen Touristikbranche werde Preussag zweifellos als Gewinner hervor gehen, sagte Kuhl. Der Börsenkurs sei eine andere Sache. Bis zum Herbst erwartet der Händler keine Erholung des Preussag-Kurses. Erst dann treffen neue Unternehmenszahlen ein.

Die Reaktion auf die Airtours-Gewinnwarnung werde bald verhallen. "Der Preussag-Kurs steht nicht erst seit heute unter Druck", sagte Kuhl. Vielmehr belaste der von Analysten als zu hoch angesehene Kaufpreis für die britische Thomson Travel den Touristik-Titel. Zudem drücke die Marktlage in Frankfurt auf den Kurs. Bei geringen Umsätzen schrecken Anleger derzeit vor allen Titeln zurück, die ein Risiko bergen oder in Verbindung mit negative Nachrichten stehen.

Preussag könnte unter die Widerstandsmarke bei 30 Euro fallen. In dem Fall schließt der Händler einen Rutsch bis auf 26 Euro nicht aus. Auf diesem Niveau sei der Titel dann aber deutlich unterbewert et, sagte ein Stuttgarter Händler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×