Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

13:32 Uhr

Säbelrasseln in Fernost

Nordkorea warnt USA vor Atomkrieg

Nordkorea hat die USA gewarnt, dass der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm jederzeit in einen Atomkrieg eskalieren könne. "Die militärische Situation auf der koreanischen Halbinsel ist so angespannt, dass ein Atomkrieg jederzeit ausbrechen könnte", meldete am Donnerstag die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Reuters SEOUL. Zudem warf das Land den USA einer KCNA-Meldung zufolge vor, für einen akuten Strommangel verantwortlich zu sein, weil sie den zugesagten Bau eines Atomkraftwerkes in Nordkorea bislang verzögert hätten. Die Stromknappheit habe die Industrie und das Transportwesen lahm gelegt.

In einem Abkommen mit den USA hatte Nordkorea sich 1994 zu einem Stopp seines Atomwaffenprogramms verpflichtet. Im Gegenzug wurden dem Land Öllieferungen zugesagt. Diese stellten die USA jedoch ein, nachdem Nordkorea nach US-Angaben eingestanden hatte insgeheim sein Atomwaffenprogramm fortgesetzt zu haben. Daraufhin war Nordkorea aus dem Atomwaffensperrvertrag ausgetreten.

Die Agentur zitierte zudem die Zeitung "Rodon Sinmun", die den USA vorwarf, Nordkorea angreifen zu wollen. Nordkorea hat in dem Streit mit den USA wiederholt einen Nichtangriffspakt gefordert, den diese jedoch abgelehnt haben. Die USA dringen auf die Einschaltung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (Uno).

Der Vorstand der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) plante am Donnerstag ein informelles Treffen, um über die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung zum Thema Nordkorea zu entscheiden. Der IAEA-Chef Mohammed ElBaradei sagte der Zeitung "Le Monde", er hoffe auf eine Sondersitzung am 12. Februar. Es wird erwartet, dass die IAEA wegen Nordkorea den Sicherheitsrat anrufen wird, der Sanktionen und militärische Maßnahmen beschließen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×