Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2001

12:31 Uhr

Saisonbedingter Anstieg

Arbeitslosenzahl soll auf über 4 Millionen steigen

Experten gehen von einem jahreszeitlich üblichen Anstieg in der Größenordnung von rund einer Viertel Million aus. Spätestens für März erwarten die Statistiker des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit wieder eine Zahl deutlich unter vier Millionen.

dpa NÜRNBERG. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat nach Einschätzung von Experten im Januar witterungsbedingt wieder die Grenze von vier Mill. überschritten. Experten gehen von einem jahreszeitlich üblichen Anstieg in der Größenordnung von rund einer Viertel Million aus. Spätestens für März erwarten die Statistiker des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit wieder eine Zahl deutlich unter vier Mill.. Die offiziellen Daten gibt der Präsident der Bundesanstalt, Bernhard Jagoda, am kommenden Dienstag in Nürnberg bekannt.

Nach knapp 3,81 Mill. im Dezember 2000 dürfte sich die Zahl der Arbeitslosen im Januar bei gut 4,05 Mill. einpendeln. Dies wären rund 240 000 weniger als im Januar 2000. Vor Jahresfrist zählte die Bundesanstalt noch 4,29 Mill. Männer und Frauen ohne Job. Auch in den beiden letzten Jahren ließen die ungünstigen Bedingungen in den Außenberufen die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung im kältesten Monat des Jahres jeweils um rund 250 000 anwachsen. Im Februar ist dagegen kaum mit Veränderungen zu rechnen.

Gemäß der Prognosen der Fachleute wird die Arbeitslosenzahl bis zum Ende des Frühjahrs auf rund 3,5 Mill. zurückgehen. Im Herbst sind bei einer anhaltend günstigen Entwicklung der deutschen Wirtschaft sogar Werte zwischen 3,3 und 3,4 Mill. zu erwarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×