Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

08:51 Uhr

SAP SI nach Vorlage von Geschäftszahlen im Mittelpunkt

Deutsche Aktien - Warten auf Zinsentscheidung der Fed

"Alle warten auf gespannt auf die Entscheidung der Fed, der Markt wird sich wohl abwartend verhalten", sagte ein Händler. Eine Zinsentscheidung der Fed wird für Mittwochabend (MEZ) erwartet.

Reuters FRANKFURT. Die Citibank berechnete den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 08.30 Uhr mit 6 758 Punkten, nach einem Schluss von 6 750 Zählern am Montag. Das Handelshaus Lang & Schwarz sieht den Dax bei 6 751 Punkten. Händler sagten, im Mittelpunkt bei den Blue Chips könnten die Titel der Deutschen Telekom stehen, nachdem die "Financial Times Deutschland" berichtete, der Konzern plane, im Jahr 2002 einen Fehlbetrag zu verbuchen.

Händler sagten, die Titel am Neuen Markt könnten nach freundlichen Vorgaben der Nasdaq höher in den Handel starten. Am Vortag hatte die US-Computerbörse rund zwei Prozent im Plus geschlossen. Lang & Schwarz berechnete gegen 08.30 Uhr den alle Werte des Neuen Marktes umfassenden Nemax-All-Share-Index mit 2 875 (Vortag 2 838) Zählern und den Nemax-50 der wichtigsten Werte bei 2 889 (2 852) Punkten. Beide Indizes hatte am Vortag ein beziehungsweise knapp zwei Prozent zugelegt.

Im Mittelpunkt bei den Wachstumstiteln könnten nach Bekanntgabe von Geschäftszahlen die Titel von SAP SI stehen. "Die Zahlen fielen gerade noch innerhalb der Erwartungen aus", sagte ein Händler. Bei Lang & Schwarz notierte das Papier im Frühhandel kaum verändert zu seinem Vortagesschluss. Im Aufwind lagen nach Veröffentlichung von Pflichtmitteilungen CAA und Ision mit je rund zehn Prozent.

Die US-Notenbank Fed beginnt ihr zweitägiges geldpolitisches Treffen am Dienstagnachmittag (MEZ), eine Zinsentscheidung wird für Mittwochabend erwartet. Besonders nach den Äußerungen von Fed-Präsident Alan Greenspan in der vergangenen Woche über ein mögliches Null-Wachstum in den USA rechnen Analysten nahezu einstimmig mit einer kräftigen Leitzinssenkung um 50 Basispunkte.

Die "Financial Times Deutschland" berichtete am Dienstag, die Deutsche Telekom plane für 2002 einen Fehlbetrag ein. Dies gehe aus einem der Zeitung vorliegenden vertraulichen Konzernpapier vor. Der Gewinnschwund sei unter anderem auf die hohe Belastung der UMTS-Ausgaben sowie auf hohe Buchverluste zurückzuführen, die aus dem Zukauf von Unternehmen entstanden seien.

Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge hat der Chemiekonzern BASF seine bisherige Gewinnprognose bestätigt. Einem negativen Trend am US-Markt könne der Konzern mit seinen Aktivitäten in Europa und Asien trotzen, hieß es. Der Konzern plane zudem weitere Zukäufe, um unabhängiger von regionalen Schwankungen zu werden. BASF legt im März seine Geschäftszahlen vor.

Bei den Wachstumstiteln stehen nach Händlerangaben die Titel von SAP SI nach Vorlage von Geschäftszahlen im Mittelpunkt. SAP Systems Integration AG hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2000 den Umsatz wie geplant um 23 % auf 186,2 Mill. Euro gesteigert. Das operative Ergebnis lag vor Goodwill-Abschreibungen und Einmaleffekten aus Börsengang und Fusion bei 36,7 Mill. Euro, hieß es. Für 2001 gehe SAP Systems von einem organischen Wachstum von 22 bis 27 % aus.

Die Börsen in Fernost haben leichter tendiert. Der Euro tendierte im asiatischen Handel nahe seines New Yorker Vortagesschlusskurses unter 0,92 $



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×