Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2001

16:27 Uhr

Handelsblatt

SAP und Deutsche Bank beflügeln Dax

Ein starkes Kaufinteresse an der schwergewichtigen SAP-Aktie und den Papieren der Deutschen Bank hat nach Händlerangaben den deutschen Standardwertemarkt am Donnerstag beflügelt.

rtr FRANKFURT. Erleichtert sei der Markt über die nach US-Börsenschluss veröffentlichten Quartalszahlen des US-Elektronikkonzerns Motorola, die im Rahmen der Erwartungen lagen, sagten Börsianer. Die kürzlich veröffentlichten US-Unternehmensergebnisse seien nicht so schlecht ausgefallen wie befürchtet, sagten Händler. Dadurch beruhige sich der Markt etwas. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg bis zum Nachmittag 1,12 % auf 6390 Zähler.

Keine eindeutigen Vorgaben lieferte die Eröffnung der US-Märkte. Kurz nach Handelsauftakt pendelte der US-Technologieindex Nasdaq-Composite um sein Vortagesniveau und notierte eine halbe Stunde nach Handelsauftakt rund 0,5 % tiefer bei 2511 Zählern. Der Standardwerteindex Dow Jones lag nach schwankendem Kursverlauf 0,23 % im Minus bei 10 580 Punten. Am Neuen Markt setzten die Indizes ihren sanften Erholungskus den dritten Tag in Folge fort. Der Nemax-All-Share-Index gewann 1,4 % auf 2338 Zähler und der Nemax-50 2,5 % auf 2292 Punkte.

In Zurückhaltung übten sich nach Angaben eines Händler dennoch weiterhin die institutionellen Anleger. Trotz ihrer hohen Liquidität wollten diese vorerst noch weitere US-Zahlen zum vierten Quartal abwarten, sagte der Händler. Lediglich bei "Schnäppchenkäufen" machten sie sich bemerkbar, fügte er hinzu.

Die Aufmerksamkeit der Anleger konzentrierte sich am Donnerstag im Dax auf SAP, Schering und Deutsche Bank. Die SAP-Aktien werden nach Angaben von Händlern inzwischen auch von vielen Privatanlegern nachgefragt. Der Titel kletterte weitere fünf Prozent. Größter Gewinner im Dax waren Schering, die Händlern zufolge durch Gerüchte um eine Übernahme des Berliner Pharmakonzerns durch seinen schweizerischen Konkurrenten Roche in die Höhe getrieben worden. Am Nachmittag notierte das Papier knapp sechs Prozent fester bei 56,65 Euro. Schering wollte die Spekulationen über eine Fusion auf Anfrage ebenso wenig kommentieren wie Roche.

Im Rampenlicht standen ferner die Aktien der Deutschen Bank, die sich rund 4,5 % auf 95 Euro verteuerten. Die Investmentbank Merrill Lynch hatte am Mittag eine Heraufstufung der Deutsche-Bank-Aktien auf "Kaufen" von "Halten" bestätigt. Zudem werde das Kursziel auf 115 Euro von zuvor 100 Euro angehoben. Fresenius Medical Care erholten sich von ihren herben Vortagesverlusten um 4,73 % auf 81,90 Euro.

Auf der Verliererseite standen dagegen Lufthansa, die ihre Talfahrt vom Mittwoch fortsetzten. Die Aktie verlor parallel zu ihren europäischen Konkurrenten und büßte 3,9 % auf 24,97 Euro ein. Auch die Automobilbranche stand erneut unter Druck, angeführt von BMW, die sich um 2,78 % auf 35 Euro verbilligten.

Zu den wenigen Verlierern am Neuen Markt gehörten die Internet-Anbieter T-Online (minus 3,4 % auf 14,4 Euro) und Lycos Europe (minus 6,9 % auf 3,40 Euro). Der US-Wettbewerber Yahoo! hatte am Mittwochabend zwar Geschäftszahlen innerhalb der Erwartungen der Analysten vorgelegt, allerdings eine Prognose für 2001 präsentiert, die deutlich unter den Vorhersagen der Branchenexperten lag. Yahoo! brachen im frühen US-Börsengeschäft um gut 17 % auf 25-3/8 $ ein. Motorola profitierten hingegen von ihren Zahlen und legten um knapp drei Prozent auf 21-3/4 $ zu.

Der MDax für die mittelgroßen Werte lag am Nachmittag 0,41 % höher bei 4510 Punkten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×