Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

10:00 Uhr

Schily fordert sichere IT-Systeme

Microsoft feiert Geburtstag

Software-Mogul Bill Gates feierte gestern in München den 20. Jahrestag der Gründung der deutschen Niederlassung. Bundesinnenminister Schily betonte als Gast der Veranstaltung, dass die Modernisierung der Behörden nur auf der Basis sicherer IT-Systeme geschehen könne.

HB/ruk/dpa MÜNCHEN. Microsoft will künftig sein soziales Engagement in Deutschland stärker ausbauen. "Wir wollten schon immer nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sein, sondern ein guter Bürger", sagte Bill Gates. Der Mitbegründer des weltgrößten Softwarekonzerns war am Dienstag nach München gekommen, um den 20. Jahrestag der Gründung der deutschen Microsoft-Tochter zu feiern. Diese hat seit Februar 1983 ihren deutschen Firmensitz in Unterschleissheim bei München. Insbesondere an den Universitäten und Schulen, so Gates, wolle Microsoft sich noch stärker engagieren

Politiker nutzen die Veranstaltung, um ihre Nähe zu dem wichtigen Thema Informationstechnik zu zeigen. So dankte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) Microsoft, dass Mitarbeiter des Softwarehauses nach der Flutkatastrophe an der Elbe vor Ort tatkräftig geholfen haben. In einer Würdigung des PC als Instrument der Kulturtechnik sagte Schily, Microsoft habe den Markt von Software unabhängig von Hardware erst möglich gemacht. "Microsoft steht aber im Softwaremarkt kein natürliches Monopol zu."

Schily begrüßte neue Initiativen von Microsoft im Sicherheitsbereich, die angesichts steigender "Cyber- Kriminalität" immer wichtiger würden. Der SPD-Politiker kündigte an, die Bundesverwaltung bis zum Jahr 2005 zu einer der weltweit modernsten Verwaltungen zu machen. "Das geht nur mit sicheren Systemen."

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) betonte, Microsoft habe mit seiner Entscheidung, 1983 nach Bayern zu gehen, einen wichtiges Signal gegeben. "Ohne den Ansiedlungsmagneten Microsoft würde der IT-Standort in dieser Größe und Bedeutung nicht existieren."

Der neue Vorsitzende der Microsoft-Geschäftsführung in Deutschland, Jürgen Gallmann, nannte als wichtigstes Ziel der Software-Entwicklung seines Hause, "Menschen zu helfen durch bessere Kommunikation ihre Möglichkeiten besser auszuschöpfen als bisher. Dazu seien als nächste Schritte einer konsequenten Vernetzung von Geräten und Anwendern seien aus dem Hause Microsoft das Betriebssystem 2003 Server sowie eine neue Version der Entwicklerplattform VisualStudio.net vorgesehen. Beide Programme sollen in den nächsten Monaten auf den Markt kommen"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×