Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2003

20:19 Uhr

Schlacht um irakische Stadt Nasirija

Irak will 25 alliierte Soldaten getötet haben

Die irakische Armee hat nach eigener Darstellung 25 britische und US-amerikanische Soldaten bei der Schlacht um Nasirija im Südirak getötet. Die USA bestätigten den Tot einiger Soldaten.

dpa BAGDAD/KAIRO. Verteidigungsminister General Sultan Hashim Ahmed sagte am Sonntag in Bagdad, dass bei den Kämpfen zehn Panzer sowie 20 gepanzerte Fahrzeuge zerstört worden seien. Er gehe davon aus, dass sich die Zahl auf weniger als zehn belaufe, entgegnete US-General John Abizaid vor Journalisten am Sitz des Central Commands der US-Streitkräfte in Doha. Der irakische Verteidigungsminister kündigte außerdem an, dass alliierte Kriegsgefangene nach den Bestimmungen der Genfer Konventionen behandelt werden sollen.

Das irakische Fernsehen hatte zuvor fünf gefangen genommene US-Soldaten gezeigt. Außerdem waren die Leichen von mehreren Soldaten zu sehen, die nach irakischer Darstellung bei der Schlacht um Nasirija im Südirak getötet worden sein sollen. Die Angreifer seien bisher nur in weitgehend leere Räume vorgestoßen, sagte der Verteidigungsminister. "Unsere Situation ist sehr gut. Unsere Moral ist sehr hoch. Unsere Kampferfolge sehr gut", sagte Ahmed. "Aber zum Schluss, wohin müssen sie (die Angreifer) gehen? Sie müssen in die Städte kommen, um etwas zu erreichen." Die Entschlossenheit der Iraker werde die Angreifer überraschen. Der Minister sagte: "Wenn sie Bagdad nehmen wollen, werden sie diesen Preis zahlen müssen."

Nach Angaben des arabischen Fernsehsenders El Dschasira griffen US-Luftstreitkräfte in zwei Wellen die nordirakische Provinzhauptstadt Mosul an. Nach Augenzeugenberichten waren heftige Detonationen zu hören und Lichtblitze zu sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×