Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2000

14:21 Uhr

Schleppende Nachfrage

Analysten müssen Ertragsschätzungen für Xerox senken

Schleppende Nachfrage, der feste Dollar und Abschreibungen belasten das Ergebnis des Kopierer-Herstellers.

hb DÜSSELDORF. Der Kopiergeräte-hersteller Xerox muß im zweiten Quartal ein Ertragseinbruch von 50 % auf 222 Mill. $ hinnehmen. Mit 30 Cents pro Aktie werden die nach unten revidierten Gewinnschätzungen der Analysten dennoch eingehalten.

Schleppende Nachfrage, der feste US-Dollar und Kreditabschreibungen der mexikanischen Betriebsstätte belasteten den Verlauf. Die Lage wird sich auch im zweiten Halbjahr nicht bessern. Das Management warnt, daß Analysten ihre Ertragsschätzungen für diesen Zeitraum massiv senken müßen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×