Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2001

10:45 Uhr

vwd HONGKONG. Der Hang-Seng-Index (HSI) fiel um 1,9 % bzw. 280,36 Punkte auf 14 589,58, den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. Der Index-Rückgang sei einerseits auf die Nasdaq-Verluste zurückzuführen, aber auch auf die Furcht vor einer sich abschwächenden US-Konjunktur, vermuten Analysten. Außerdem sei er eine natürliche Folge der Gewinne in der vergangenen Woche, als Fondsmanager ihre Portfolios aufstockten, hieß es. Das Umsatzvolumen belief sich auf magere 4,66 Mrd. HK-$. 27 Kursverlierern standen fünf Kursgewinner gegenüber.

Der Ausverkauf betraf vor allem Banken- und Immobilienwerte. Sun Hung Kai Properties verloren 3,9 % auf 73,75 HK-$, Henderson Land vier Prozent auf 38,00 HK-$ und Swire Pacific 2,7 % auf 53,25 HK-$. Eine durch Hoffnungen auf Zinssenkungen bedingte übertriebene Rotation aus Telekommunikations-, Medien- und Technologietiteln zugunsten von Banken- und Immobilienwerten führe nun zu Ausverkäufen, sagte Alex Wong von OSK Securities. So verloren Blue Chips wie Johnson Electric Holding und Li & Fung , die beide stark von US-Aufträgen abhängen, 5,1 % auf 11,10 HK-$ bzw. 9,4 % auf 12,60 HK-$.

Die Aktien des chinesischen Computerherstellers Legend verbilligten sich um 4,3 % auf 4,50 HK-$. Zugelegt haben die neu notierten Solutech Holding , die von ihrem Einführungskurs bei 0,40 HK-$ um fünf Prozent auf 0,42 HK-$ stiegen. "Derzeit ist es schon eine Leistung, oberhalb des Einführungskurses zu bleiben", kommentiert Francis Lun von Fulbright Securities.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×