Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2001

10:45 Uhr

vwd HONGKONG. Der Hang-Seng-Index (HSI) fiel um 1,9 % bzw. 280,36 Punkte auf 14 589,58, den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. Der Index-Rückgang sei einerseits auf die Nasdaq-Verluste zurückzuführen, aber auch auf die Furcht vor einer sich abschwächenden US-Konjunktur, vermuten Analysten. Außerdem sei er eine natürliche Folge der Gewinne in der vergangenen Woche, als Fondsmanager ihre Portfolios aufstockten, hieß es. Das Umsatzvolumen belief sich auf magere 4,66 Mrd. HK-$. 27 Kursverlierern standen fünf Kursgewinner gegenüber.

Der Ausverkauf betraf vor allem Banken- und Immobilienwerte. Sun Hung Kai Properties verloren 3,9 % auf 73,75 HK-$, Henderson Land vier Prozent auf 38,00 HK-$ und Swire Pacific 2,7 % auf 53,25 HK-$. Eine durch Hoffnungen auf Zinssenkungen bedingte übertriebene Rotation aus Telekommunikations-, Medien- und Technologietiteln zugunsten von Banken- und Immobilienwerten führe nun zu Ausverkäufen, sagte Alex Wong von OSK Securities. So verloren Blue Chips wie Johnson Electric Holding und Li & Fung , die beide stark von US-Aufträgen abhängen, 5,1 % auf 11,10 HK-$ bzw. 9,4 % auf 12,60 HK-$.

Die Aktien des chinesischen Computerherstellers Legend verbilligten sich um 4,3 % auf 4,50 HK-$. Zugelegt haben die neu notierten Solutech Holding , die von ihrem Einführungskurs bei 0,40 HK-$ um fünf Prozent auf 0,42 HK-$ stiegen. "Derzeit ist es schon eine Leistung, oberhalb des Einführungskurses zu bleiben", kommentiert Francis Lun von Fulbright Securities.



Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×