Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2000

19:48 Uhr

Reuters FRANKFURT/MAIN. Die europäischen Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Technologie- und Telekomtitel notierten im Gefolge einer freundlichen Entwicklung an der US-Technologiebörse Nasdaq überwiegend fester, während Pharmawerte zumeist nachgaben. Die Umsätze blieben an vielen Börsen gering, da sich viele Marktteilnehmer nach Angaben von Händlern in den Sommerferien befinden.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der Europäischen Union und der Schweiz stieg bis zum Montagabend um 0,72 % auf 5 077,70 Punkte. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,63 % auf 5 353,84 Zähler.



London - FTSE-Index fester

An der Londoner Börse hat der FTSE-100-Index am Montag 0,77 % auf 6 525,5 Punkte zugelegt. Die Titel des Internetanbieters Freeserve stiegen um 14,8 % auf 373,75 Pence, nachdem Spekulationen um eine angebliche Übernahme durch die deutsche Telekom-Tochter T-Online wieder aufgeflammt waren. Diageo, die Gespräche über eine Fusion ihrer Pillsbury-Lebensmittelsparte mit General Mills führt, notierten bei hohen Umsätzen um 2,2 % fester bei 609 Pence. Invensys verloren nach den Spekulationen um ein angebliches Scheitern der geplanten Übernahme des niederländischen Softwarekonzerns Baan 2,1 %.



Zürich - SMI-Index gibt nach

Der Züricher Aktienmarkt hat am Montag nachgegeben. Der SMI-Index fiel um 0,45 % auf 7 903,2 Zähler. Novartis verloren 53 sfr auf 2 542 sfr und Roche 450 sfr auf 15 750 sfr. Händler sagten, es werde erwartet, dass sich Pharmatitel in der nächsten Zeit etwas schwächer entwickeln würden, da es in den USA erneut Befürchtungen über Preisbegrenzungen im Pharmabereich gebe.



Paris - CAC-Index steigt

An der Pariser Börse ist der CAC-40-Index am Montag um 0,74 % auf 6 619.25 Punkte gestiegen. France Telecom stiegen um 2,7 % auf 158,90 Euro. In Finanzkreisen war zuvor über eine deutliche Überzeichnung der angebotenen Aktien beim Börsengang der Telecom-Internetfirma Wanadoo berichtet worden. Aventis gaben um 6,4 % auf 69,65 Euro nach. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, die Gespräche über einen Verkauf der Tochter Roaminville an den US-Konzern DuPont würden stagnieren. Aventis kündigte eine Stellungnahme zu dem Thema für diese Woche an.



Mailand - Mib30-Index behauptet

Im Mailänder Aktienhandel hat der MIB30-Index am Montag 0,1 % hinzugewonnen und mit 48 449 Zählern geschlossen. Mediolanum stiegen um 5,0 %, nachdem die Bank am Freitag einen deutlichen Anstieg der von ihr verwalteten Einlagen bekannt gegeben hatte. Finanztitel legten ebenfalls zu. Händler führten dies auf die Steuerreform in Deutschland zurück, die am Freitag bereits zu einem Anstieg von deutschen Versicherern und Banken geführt hatte. Analysten hatten am Wochenende gesagt, die Reform in Deutschland könne auch zu einem erhöhten Reformdruck in anderen europäischen Ländern führen.



Madrid - Ibex-Index schwach

An der Börse in Madrid haben die Aktien am Montag überwiegend schwächer tendiert. Der Ibex-Index verlor 0,49 % auf 10 949,2 Punkte. Aktien von Bauunternehmen gaben überwiegend nach. Als Grund hierfür wurden Gewinnmitnahmen nach dem Anstieg der Vortage und Befürchtungen über steigende Zinsen in Europa genannt.



Amsterdam - AEX-Index fester

An der Amsterdamer Börse hat der AEX-Index am Montag 0,25 % auf 689,09 Punkte zugelegt. Philips stiegen vor Bekanntgabe von Quartalszahlen um 1,9 % auf 56,05 Euro. Die Papiere des Halbleiterherstellers ASML stiegen ebenfalls vor der Vorlage von Geschäftszahlen um rund drei Prozent. Baan verloren 4,4 % auf 2,61 Euro. Nach einem Zeitungsbericht will das Finanzhaus ING seinen Anteil an dem Softwarehersteller nicht an die britische Invensys verkaufen. Die Papiere der Atag, einem Hersteller von Küchengeräten, fielen um weitere knapp 20 % auf 2,86 Euro. Das Unternehmen hatte am Montag mitgeteilt, seine Küchensparte verkauft und seine niederländische Tochter auf die Konkursliste gesetzt zu haben. Bereits in der vergangenen Woche hatte Atag fünf seiner Töchter für zahlungsunfähig erklärt.



Wien - ATX-Index gibt nach

Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag bei geringen Umsätzen nachgegeben. Der ATX verlor 0,24 % auf 1094,30 Punkte. Libro stiegen auf 38,56 (Vortag 37,40) Euro. Zuvor war bekannt geworden, dass die deutsche WAZ-Gruppe zehn Prozent an dem Online-Buchhändler übernehmen will. Wolford kletterten auf 29,80 (27,90) Euro. Das Unternehmen hatte am Freitag angekündigt, eigene Aktien zurückkaufen zu wollen.



Brüssel - BEL20-Index fester

In Brüssel hat der Bel20-Index am Montag um 0,24 % auf 3 021,05 Zähler zugelegt. Die Papiere der Fastfood-Gruppe Quick gaben nach ihren Verlusten vom Freitag um weitere 4,3 % nach. In der Vorwoche hatten die Papiere allerdings im Zuge von Übernahmespekulationen deutlich zugelegt.



Stockholm - OMX-Index fester

Der OMX-Index an der Börse in Stockholm ist am Montag um 1,68 % auf 1 444,24 Punkte gestiegen. Das Augenmerk war dabei vor allem auf das Indexschwergewicht Ericsson gerichtet, von dem am Freitag Quartalszahlen erwartet werden. Die Titel gewannen 6,5 skr auf 209,5 skr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×