Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2000

08:54 Uhr

dpa-afx TOKIO. Die japanischen Aktienwerte sind am Montag leichter aus dem Handel der Tokioter Börse gegangen. Der Nikkei schloss um 111,08 Punkte niedriger bei 15 727,49 Zählern. Damit markierte das fernöstliche Börsenbarometer seinen bislang tiefsten Stand im Jahr 2000.

Händler machten vor allem Verluste der Technologiewerte für die negative Tendenz verantwortlich. Diese seien eine Reaktion auf den Einbruch der New Yorker Nasdaq vom Freitag. Zudem herrsche am japanischen Markt der Eindruck, die Restrukturierung des einheimischen Bankensektors sei ins Stocken geraten. Insbesondere die ausländischen Investoren hätten kein Vertrauen in die japanischen Finanzinstitute.

Am Sonntag war der Vorsitzende der Kommission für den finanziellen Wiederaufbau (Financial Reconstruction Commission) Kimitaka Kuze zurückgetreten. Händlern zufolge lieferte er damit Anlegern einen Grund zum Verkaufen.

Die Aktien der hochverschuldeten Bauindustrie gerieten den Marktteilnehmern zufolge nach Bekanntgabe der jüngsten Konjunkturdaten unter Druck. Wie das Tokioter Bauministerium mitteilte, gingen die Baubeginne im Juni 2000 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2% auf 113 098 Einheiten zurück. Die Bauaufträge stiegen den Angaben zufolge um 13,0% an.



Das Handelsvolumen betrug Schätzungen von Händlern zufolge 555 Mio. Aktien. Der Topix-Index gewann 0,22 auf 1.453,15 Punkte, der Nikkei 300 legte 2,01 auf 289,59 Zähler zu. Der Nikkei-September-Future legte in Osaka 120 auf 15.870 Punkte zu und kletterte an der Börse in Singapur auf 15.835 Zähler. Insgesamt schlossen 1.011 Aktien den Montagshandel als Verlierer, 294 als Gewinner und 89 Papiere gingen unverändert aus dem Handel.



Softbank

schlossen wie am Freitag mit einem Kurs von 9.150 Yen, nachdem sie im Handelsverlauf auf ein Tief von 8.170 Yen gefallen waren. NEC gewannen 190 auf 2.920 Yen. NTT DoCoMo fielen um 90.000 auf 2,75 Mio. Yen.



Im Bankensektor gab es Gewinner, die jedoch laut Händlern nur von technischen Faktoren profitierten. IBJ legten 34 auf 703 Yen, Dai-Ichi 31 auf 700 Yen und Fuji Bank 32 auf 708 Yen zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×