Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2000

16:03 Uhr

Schnäppchenjagd an der Nasdaq blieb bisher weitgehend aus

Wall Street eröffnet von Zinssorgen belastet uneinheitlich

Gut behauptet bei den Standardwerten und etwas leichter bei den Technologiewerten zeigt sich die Wall Street am Mittwoch zur Eröffnung.

Reuters NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte tauchte in den ersten Handelsminuten zwar kurz in die Verlustzone, stabilisierte sich dann aber bei einem Plus von 0,13 % auf 10 620 Punkten.

Die von Händlern erwartete Schnäppchenjagd an der Technologiebörse Nasdaq blieb hingegen weitgehend aus. Der Nadaq-Composite-Index startete mit einem Minus von 0,41 % auf 3 670 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index lag um 0,08 % höher bei 1 439 Punkten. 971 Gewinnern standen 940 Verlierern gegenüber. 516 Titel blieben unverändert.

Händler hatten im Vorfeld mit einer freundlichen Eröffnung gerechnet. Kurz vor Eröffnung hatten sich die richtungsweisenden Futures jedoch vom Plus ins Minus gedreht. Schuld daran seien Zinssorgen, hieß es am Markt. Jedes Signal für eine mögliche Änderung in der Zinspolitik der US-Notenbank Fed werde mit Argusaugen beobachtet. Richtungsweisend dürften die gegen 16.00 Uhr MESZ erwarteten US-Verkaufszahlen für Einfamilienhäuser im Juni sein. Befragte Experten rechnen im Schnitt mit 881 000 verkauften Häusern, im Vergleich zu 875 000 im Mai.

Auf vorgelegte Quartalszahlen reagierten die Anleger bei der Internetfirma Sapient Corp und Netzwerkbauer Global Crossing. Sapient kletterten um 16 $ auf 120 $. Die Titel ernteten den Dank nach einem besser als erwarteten Gewinnanstieg. Global Crossing verbesserten sich nach einem kleiner als erwartet ausgefallenen Verlust um rund einen $ auf um die 26 $.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×