Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2000

19:15 Uhr

Handelsblatt

Schröder eröffnet Expo 2000

Mit einem Aufruf zu mehr Weltoffenheit hat Bundeskanzler Gerhard Schröder am Mittwochabend die Expo 2000 eröffnet.

ap HANNOVER. Wer sich der internationalen Zusammenarbeit verweigere, behindere die Entwicklung des eigenen Wissens, sagte er auf der Eröffnungsgala. Zuvor war der deutsche Expo-Pavillon rund 2 000 geladenen Gästen offiziell vorgestellt worden. Bundeswirtschaftsminister Werner Müller wünschte der Expo viel Erfolg und äußerte die Hoffnung, dass der Finanzplan "in etwa" eingehalten wird.

Schröder bedankte sich bei allen, die beim Aufbau der Expo mitgeholfen haben. Er hoffe, dass viele junge Menschen zu der Ausstellung kommen und wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg. Expo-Generalkommissarin Birgit Breuel bedankte sich anschließend bei den Mitarbeitern der Expo-Gesellschaft für ihr Engagement. "Wir haben versucht, eine Werkstatt für das Leben von morgen zu entwickeln", sagte sie laut Redemanuskript. Die erste Weltaustellung in Deutschland wird am Donnerstag für das Publikum geöffnet.

Zur großen Eröffnungsparty am Mittwochabend wurden mehr als 3 000 prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur erwartet. An der vierstündigen Feier sollten neben dem Bundespräsidenten, dem Bundeskanzler, zahlreichen Staatsgästen und Spitzenpolitikern auch Künstler wie Udo Jürgens, Katja Riemann und Mario Adorf teilnehmen. Die geladenen Gäste werden mit Musik des Buena Vista Social Club begrüßt und können später Chansons von Ute Lemper und die Expo-Hymne der hannoverschen Rockgruppe Scorpions hören. Die Ansprachen halten der brasilianische Staatspräsident Enrice Cardoso, Bundeskanzler Schröder und Expo-Generalkommissarin Breuel.

Zu den Ehrengästen, die einen Rundgang durch den deutschen Pavillon auf dem Ausstellungsgelände absolvierten, zählten unter anderem Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt, Kultur-Staatsminister Michael Naumann sowie Prinz Ernst August von Hannover mit seiner Ehefrau Prinzessin Caroline. Der 130 mal 90 Meter große und 15 Meter hohe Pavillon ist aus 2 900 Glaselementen zusammengesetzt und besteht zu einem großen Teil aus Holz. Das 262-Millionen-Mark-Projekt wurde von Bund, Ländern und der Wirtschaft finanziert. Am Mittwoch wurde zudem auch der japanische Pavillon im Beisein von Expo-Chefin Birgit Breuel, Wirtschaftsminister Werner Müller und BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel eingeweiht.



Im Stadtteil Linden durchsuchten rund 100 Polizisten ein Camp von Expo-Gegnern

Mit der Durchsuchung und Feststellung der Personalien der Campbewohner in Hannover-Linden begann die Polizei nach eigenen Angaben gegen Mittag. Wie viel Menschen sich dort aufhielten, sei noch nicht klar. Die Polizei befürchte, dass dort Störaktionen zum Expo-Start am Donnerstag geplant werden. Zudem gehe man davon aus, dass dort "mehrere Computer für die Steuerung von Anti-Expo-Aktivitäten" genutzt werden.

In einer Erklärung der ehrenamtlichen Expo-Botschafter, darunter der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, die Tennisspielerin Steffi Graf und die Fußballlegende Franz Beckenbauer, hieß es: "Zehn Jahre nach der deutschen Einheit präsentiert sich Deutschland als weltoffenes demokratisches Land, das verlässlicher Partner der Weltgemeinschaft sein möchte."



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×