Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2002

19:10 Uhr

Schuldenberg mehr als halbiert

BT will mit Breitband das Netz aufmischen

VonAndreas Hofbauer

Der größte britische Festnetzanbieter, die BT Group (British Telecom), setzt voll auf Breitbandtechnik und will schon bald neben Telefon und Internet auch Filme ins Haus bringen. Das Telefonnetz soll ausgebaut und der Zugangstarif gesenkt werden. BT-Chef Verwaayen hält Breitband für die Zukunfts-Technologie.

LONDON. Nach einem radikalen Schuldenabbau rüstet sich der Telefonkonzern British Telecom (BT) für den Ausbau des Breitbandgeschäfts. Bis Ende Dezember hat die BT Group Plc ihre Verpflichtungen um weitere 2,9 Mrd. £ auf 13,6 Mrd. £ (umgerechnet 22 Mrd. ?) reduziert. Damit hat der Konzern seine Schuldenlast in einem Jahr um mehr als die Hälfte abgebaut. Der Vorsteuergewinn im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (31. März) lag mit 381 Mill. £ über den Erwartungen. Die Aktie gehörte darauf an der Londoner Börse zu den Gewinnern.

"Das Ergebnis ist eine solide Grundlage für die Zukunft", sagte der neue BT-Chef Ben Verwaayen bei der Vorlage der Quartalszahlen in London. Die Zukunft des Konzerns werde auf jeden Fall besser. BT kündigte an, die Tarife für den Zugang zum Breitbandnetz in den kommenden Wochen deutlich zu senken. Zudem will der bislang reine Netzanbieter künftig auch Inhalte anbieten, sagte Verwaayen.

BT-Chairman Christopher Bland hatte kürzlich den Einstieg in das TV-Geschäft angedeutet. Bland war früher Chairman des Fernsehsenders BBC und hat für BT bereits Medienpartnerschaften geschlossen - etwa mit dem Pay-TV-Kanal BSkyB.

"Breitband ist die Zukunft"

BT machte keine Angaben, was ein Breitbandzugang künftig kosten wird. Das genaue Konzept soll in zwei Monaten vorgestellt werden. Der Konzern steht seit langem in der Kritik, mit einer Zugangsgebühr von 30 £ im Monat andere Internet-Provider zu behindern. Einige Anbieter wie Alta Vista mussten bereits aufgeben, da für viele Briten ein schneller Internetzugang noch immer zu teuer ist. BT hat den britischen Telekomrüster Marconi beauftragt, das alte Telefonnetz für 30 Mill. £ aufzurüsten.

"Breitband ist die Zukunft", sagte Verwaayen. Mit Paketangeboten von Sprache, Daten und Filmen tritt der frühere Ex-Monopolist aber auch der neuen Kabel-Konkurrenz im Lande entgegen. NTL und Telewest haben eigene Netze aufgebaut, über die sie neben TV-Kanälen auch schnelleren Internetzugang sowie günstige Telefonie anbieten.

Analysten in London zeigten sich zufrieden mit dem BT-Kurs. Es gebe zwar keinen Grund zum Jubel, doch im angeschlagenen Telekom-Sektor stehe der Konzern wieder gut da. Im Herbst war die Handy-Sparte komplett abgespalten, kurz darauf das mit AT&T geschlossene Joint Venture Concert aufgelöst worden. Der Verkauf von weiteren Beteiligungen - etwa dem Anteil an Cegetel in Frankreich - werde bald folgen, sagte BT-Finanzchef Philip Hampton.

Bis Ende März solle die Concert-Auflösung abgeschlossen sein. Der Konzern habe noch weitere Nicht-Kernbereiche, die zum Schuldenabbau abgestoßen werden könnten. Unklar blieb, ob dazu auch BT Ignite zählt, mit der die Briten auf dem deutschen Markt sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×