Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2002

20:40 Uhr

Schwache Impulse aus den USA und neuer Pleitefall belasten die Kursbarometer

Neuer Markt lässt Biotechnologiewerte fallen

VonANNA TRÖMEL

Lange haben sie als die Stars des Wachstumssegments gegolten, doch am Dienstag brachten mehrere Verkaufsempfehlungen die Biotech-Werte unter Druck. Schlechte Nachrichten aber auch aus dem Telekommunikationsbereich: Die im Nemax 50 vertretene Carrier 1 S.A. ist Pleite.

HB FRANKFURT/M. Der Lauf der Biotechnologiewerte am Neuen Markt ist vorerst gestoppt. Am Dienstag brachten mehrere negative Analysteneinschätzungen den Sektor unter Druck. Während der Nemax 1,2 % auf 1 037 Punkte abgab und der Nemax 50 rund 1,4 % auf  072 Zähler, betrug der Abschlag im Index der Biotechnologiewerte zum Schluss satte 2,5 %.

Besonders heftig erwischte es einige Schwergewichte. Qiagen wurden offenbar von den Analysten von CSFB auf Talfahrt geschickt. Sie machen sich Sorgen um die Wachstumsraten des Unternehmens und empfehlen den Titel deshalb statt zum Kauf nur zum Halten. Der Aktienkurs schloss um gut 5 % im Minus bei 21,30 Euro - CSFB hatte das Kursziel immerhin mit 30 Euro beziffert. Lion Bioscience gaben gut 8 % auf 12,68 Euro nach. Nach Einschätzung der Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt hat der Heidelberger Bioinformatiker mit dem Verkauf seines elfprozentigen Anteils an der Chemie-Informatik-Firma Tripos für rund 22,5 Mill. $ zwar ein ungewöhnlich gutes Geschäft gemacht. Dennoch werde es Lion schwer fallen mit der vorhandenen Liquiditätsreserve die Gewinnzone zu erreichen, weshalb ihre Anlageempfehlung weiterhin "Reduzieren" lautet.

Rhein Biotech waren ebenfalls unter den großen Verlierern: Der Kurs gab um gut 6 % auf 53,49 Euro nach. Nicht nur die Analysten von HSBC sind mit dem schwachen Ausblick, den der Impfstoffspezialist für das laufende Jahr gibt, unzufrieden. Der Kurs war deshalb allein in der ersten Februarwoche um mehr als 30 % eingebrochen, Ende Januar hatten die Papiere noch zu je 70 Euro den Besitzer gewechselt. Außer den schlechten Noten für den Biotech-Sektor belasteten auch die schwache Entwicklung der an der New Yorker Nasdaq gehandelten amerikanischen Technologiewerte und die - allerdings nicht völlig unerwartete - Pleite der Luxemburger Telekommunikationsfirma Carrier 1 die Stimmung. Deren Aktienkurs verbilligte sich noch einmal gut um die Hälfte auf 22 Cent, nachdem das Unternehmen seine Aktionäre davon informierte, dass es in Luxemburg einen Insolvenzantrag gestellt habe. Das ist der 21. Pleitefall am Neuen Markt und der erste im gerade angelaufenen Jahr. Elsa, nach eigenen Angaben ebenfalls kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. legten gestern um gut 10 % auf 86 Cent zu.

Dramatische Kursverluste gab es dagegen für die Bad Nauheimer Heyde AG . Dem IT-Unternehmen, das sich in der Boomphase mit Zukäufen völlig übernommen hatte, droht nun auch die eigene Restrukturierung zu misslingen. Zumindest verfehlte Heyde die reduzierten Ziele für 2001 erneut bei Weitem. Nicht nur der neue Vorstandschef gab angesichts des gescheiterten Sanierungsversuchs auf: Auch die Anleger warfen die Heyde-Papiere in Massen auf den Markt und drückten den Kurs um 35 % auf 52 Cent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×