Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2001

20:49 Uhr

Handelsblatt

Schwache US-Börsen ziehen Neuen Markt ins Minus

Bis zum Börsenschluss gaben die Wachstumswerten im Nemax 50 bei dünnen Umsätzen um 2,56 % nach.

dpa-afx FRANKFURT. Nach dem Vorbild der elektronischen Handelsbörse Nasdaq hat der Neue Markt zum Wochenausgang zunehmend an Wert verloren. Bis zum Börsenschluss gaben die Wachstumswerten im Nemax 50 bei dünnen Umsätzen um 2,56 % auf 2 613,28 Stellen nach. Gleichzeitig büßte der umfassende Nemax-All-Share 2,15 % auf 2 661,25 Zähler ein.

Die Stimmung sei "bescheiden", sagte ein Frankfurter Händler. Das Volumen sei vermutlich geringer als an den Vortagen. "Die Umsätze sind mehr als dünn." Die Anleger warteten auf Hinweise, ob es in den USA zu einer Rezession komme oder ob die US-Wirtschaft noch einmal mit einem blauen Auge davon komme: "Vorher macht hier keiner was."

Advanced Medien stürzte um 34,91 Prozent auf 1,79 Euro ab. Das Unternehmen muss wegen Liquiditätsproblemen mit Banken und Investoren über eine Finanzsspritze verhandeln. Zudem verfehlte es im Jahr 2000 selbst die bereits drastisch nach unten korrigierte Umsatzprognose. Statt eines Gewinns werde es einen Jahresfehlbetrag in zweistelliger Millionenhöhe geben, hieß es.

Große Verluste für Pixelpark

Aktien der Bertelsmann-Beteiligung Pixelpark stürzten nach Veröffentlichung der Unternehmenszahlen für das Rumpfgeschäftsjahr 2000 um 16,35 Prozent auf 26,60 Euro ab. Der Vorsteuerverlust der Medienagentur gegenüber dem Vorjahr sei von 3,86 Mio. auf 5,9 Mio. Euro gestiegen.

Dino Entertainment verbilligten sich um 7,69 Prozent auf 6,00 Euro. Im vergangenen Jahr belief sich der operative Verlust auf 15 Mio. DM. Gleichzeitig erhöhte sich der Umsatz um 17 Prozent auf rund 70 Mio. DM.

Auf die Jenaer Software-Firma Intershop AG kommt nach den jüngsten Verlusten nun eine Anlegerklage zu. Nach einem Bericht der Anlegerzeitung "Euro am Sonntag" wird dem Unternehmen die bewusste Verbreitung von falschen Informationen vorgeworfen. Ein Firmensprecher wies die Vorwürfe zurück. Die Papiere schlossen nahe Tagestief mit einem Abschlag von 7,81 Prozent bei 7,79 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×