Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

11:41 Uhr

Schwache US-Geschäftsergebnissen könnten sich negativ auswirken

Landesbank Baden-Württemberg hält SAP auf "Outperformer"

Das derzeitige Kursniveau könne durchaus von Anlegern zum Kauf genutzt werden, die eine langfristige Investition planen.

dpa-afx STUTTGART. Die Landesbank Baden-Württemberg stuft die SAP-Aktie weiterhin mit "Outperformer" ein. In einem Gespräch sagte Analyst Mirko Maier, dass er trotz der jüngsten Kursschwäche "immer noch von dem Unternehmen überzeugt sei". Das derzeitige Kursniveau könne durchaus von Anlegern zum Kauf genutzt werden, die eine langfristige Investition planen.

Nach der Gewinnwarnung des Softwareanbieters Intershop vom Dienstag sorgen sich die Anleger, dass die SAP-Geschäftszahlen für das vierte Quartal schwächer als erwartet ausfallen könnten. Für den Analysten Maier sind diese Befürchtungen nicht ganz unbegründet. "Bereits seit geraumer Zeit gibt es leichte Probleme im US-Geschäft", sagte er.

Maier rechnet für das vierte Quartal mit schwachen Geschäftsergebnissen in den USA, die sich negativ auf das Gesamtergebnis von SAP niederschlagen dürften. Ursache sei ein Rückgang bei den Lizenzerlösen, der sich bereits im dritten Quartal bemerkbar machte. Im vierten Quartal werde das Probleme nicht behoben sein, weil die Softwareabsatzzahlen in den USA weiter rückläufig seien.

Hinzu kämen vergleichsweise aggressive Umsatzprognosen von SAP für 2001. Wenn das vierte Quartal nicht so gut laufen werde und das Unternehmen daraufhin die Umsatzprognosen herunternehmen muss, dann hat das nach Angaben von Maier kurzfristig "negative Auswirkungen auf den Kurs der SAP-Aktie".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×