Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

20:37 Uhr

Schwache Wall Street belastete den Handel

Dax büßt Großteil der Gewinne wieder ein

Mit einem leichten Plus von 15,77 Punkten oder 0,2 Prozent hat das deutsche Börsenbarometer für Standardwerte die Börsenwoche beendet. Die schwache Wall Street drückte die Stimmung.

vwd FRANKFURT. Etwas fester hat am Freitag der deutsche Aktienmarkt geschlossen, doch musste der Dax einen Großteil der im Handelsverlauf gesehenen Gewinne wieder abgeben. Der Deutsche Aktienindex schloss schließlich mit einem mageren Plus von 15,77 Punkten oder 0,2 % auf 6 651,53 Zähler. Der kleine Verfallstermin und der schwache Dow Jones hatten zu dem Abschmelzen der Standardwerte beigetragen, berichteten Händler. Der Swing in die Technologiewerte sei nach wie vor intakt. Besonders die Siemens-Familie legte zu, nachdem Lehman Brothers die Aktie des Mutterkonzerns unter seine zehn europäischen Favoriten für das laufende Jahr aufgenommen hat.

Siemens stiegen um 2,6 % auf 156,10 Euro. Auch Infineon legten zu, schlossen aber mit einem Plus von 3,3 % auf 47,99 Euro deutlich unter Tageshoch von 50,99 Euro. Am Vorabend hatte Infineon-Vorstand Ulrich Schumacher geäußert, mit der Kursbewegung seiner Aktie und einem Stand bei 45 Euro zufrieden zu sein. Epcos hingegen rutschten im späten Geschäft ins Minus und verloren 0,8 % auf 100,60 Euro.

Die Aktien der Deutschen Telekom zogen um ein Prozent auf 38,75 Euro an. Laut Händlern waren positiv interpretierte Presseberichten über eine eventuelle Dividendenkürzung bei British Telecom der Grund. "Wenn sie die Dividende kürzen müssen, kann das nur gut sein für die Deutsche Telekom. Da wird von den Investoren umgeschichtet", hieß es. Bankentitel fielen dagegen, nachdem die US-Vorgaben hier eher schwach waren. Deutsche Bank verloren ein Prozent auf 98,36 Euro. Ebenso abwärts ging es mit Dresdner Bank, Commerz- und HypoVereinsbank.

Chemietitel waren von der Rotation am meisten getroffen und wurden weiterhin wenig gefragt. So verloren Bayer 1,1 % auf 50,73 Euro und BASF sogar 4,2 % auf 44,25 Euro. Tagesgewinner waren dagegen MAN, die nach Gerüchten, der Konzern werde in vier Bereiche aufgegliedert, 5,6 % auf glatt 31 Euro kletterten.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×