Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2003

09:34 Uhr

Sechs Millionen Anhänger

Voodoo in Haiti offiziell als Religion anerkannt

Knapp 200 Jahre nach der Unabhängigkeit Haitis wird dort der Voodoo als Religion offiziell anerkannt. Eine entsprechende Verfügung gab Präsident Jean-Bertrand Aristide am Montag bekannt. In einem Gesetz solle der Voodoo den christlichen Konfessionen rechtlich gleichgestellt werden, hieß es.

HB/dpa PORT-AU-PRINCE. Rund drei Viertel der acht Millionen Einwohner Haitis gelten als Anhänger des Voodoo-Kultes. Es handelt sich um eine polytheistische Religion, die die Vorfahren der heutigen Haitianer, aus Afrika verschleppte Sklaven, im 18. Jahrhundert mitbrachten und in Haiti mit christlichen Elementen vermischten. Im Mittelpunkt steht die Verehrung von Naturgottheiten. Für viele Haitianer ist es kein Widerspruch, gleichzeitig Voodoo-Anhänger und Christ zu sein. Während der Kolonialzeit war der Voodoo verboten, aber auch in der unabhängigen Republik wurde er zeitweilig unterdrückt.

Aristide wählte für die Bekanntgabe am Montag den 200. Todestag des Nationalhelden Toussaint L'Ouverture. Jener hatte den Aufstand der schwarzen Sklaven gegen die französischen Kolonialherren angeführt, war 1802 nach Frankreich verschleppt worden und dort am 7. April 1803 in einem Gefängnis gestorben. Nach einer vernichtenden Niederlage der napoleonischen Truppen im November 1803 erlangte Haiti am 1. Januar 1804 als erstes Land Lateinamerikas und der Karibik die Unabhängigkeit. Haiti, heute das ärmste Land des Kontinentes, steht in diesem Jahr im Zeichen der 200-Jahr-Feiern der Unabhängigkeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×