Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2000

14:19 Uhr

adx MÜNCHEN. Das Bankhaus Merck Finck & Co sieht die Aktie der Jack White Productions AG nach wie vor als klaren "Kauf". "Die Übernahme von sechs weiteren Musikkatalogen mit Lizenzen zu rund 2 000 Titeln in den USA darf zwar nicht überbewertet werden, doch zeigt sich hier der konsequente Expansionsdrang des Unternehmens", sagte Analyst Michael Butscher. Damit vermarkte Jack White mittlerweile die Lizenzen zu rund 12 000 Musikwerken. Positiv wertete der Experte zudem die Tatsache, dass mit der Übernahmen von Dance-Musik-Musikrechten auch die Präsenz in einem neuen Musikbereich gesichert wurde.

Langfristig konstatiert Butscher der Jack White Productions AG erhebliches Potenzial, auch wenn das letzte Ergebnis etwas unter seinen Erwartungen gelegen habe. Das Unternehmen plane, seinen Lizenzbestand bis 2002 auf rund 75 000 Titel ausgedehnt zu haben. "Diese Rechte werden dem Unternehmen langfristig konstante Einnahmen bescheren," erläuterte der Analyst. Die Zahlen des Gewinns je Aktie für das laufende Geschäftsjahr liegen bei 0,55 Euro, für 2001 bei 0,85 Euro und für 2002 bei 1,00 Euro pro Aktie. Nach dieser Ergebnisreihe habe die Aktie derzeit einen fairen Wert von 31,50 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×