Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2000

10:58 Uhr

Reuters/afp TOKIO. Die beiden Technologiekonzerne Sega aus Japan und Motorola aus den USA wollen sich bei der Entwicklung und Herstellung internetfähiger Mobiltelefone zusammentun. Geplant sei die Entwicklung einer Software, die die Verbindung von Handy und Internet und eine besonders schnelle Datenübertragung ermögliche, teilte der Hersteller von Videospielgeräten, Sega, am Montag mit. Die neue Handy-Serie solle im Frühjahr 2001 auf den Markt gebracht werden. Als Basis für die Geräte soll die Technik aus den Sega-Spielkonsolen "Dreamcast" dienen, wie es hieß. Wie ein Sega-Sprecher am Montag in Tokio berichtete, sollte das Gerät noch im Laufe des Tages auf einer High-Tech-Messe in San Francisco erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Sega und Motorola hoffen nach Angaben der japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" auf einen Absatz von mindestens zehn Millionen Geräten. Die Sega-Aktie legte an der Tokioter Börse klar zu; Analysten begrüßten, dass mit der neuen Handy-Technologie ein weiterer Vertriebskanal für Sega-Produkte geschaffen worden sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×