Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2001

13:18 Uhr

Serbisch-albanisches Grenzgebiet

Belgrad will keine vollständige Entmilitarisierung im Süden Serbiens

Die jugoslawische Regierung denkt nicht an eine vollständige Entmilitarisierung der südserbischen Grenzregion zum Kosovo, bietet aber den Abzug der Sondereinheiten der Polizei an.

dpa BELGRAD. Die jugoslawische Regierung denkt nicht an eine vollständige Entmilitarisierung der südserbischen Grenzregion zum Kosovo. Belgrad habe aber den Abzug der Sondereinheiten der Polizei angeboten, sagte der jugoslawische Minister für Minderheiten und ethnische Gemeinschaften, Radim Ljajic, am Freitag der Nachrichtenagentur Tanjug in Belgrad. Die Behörden wollten einen Umfang der Sicherheitskräfte wie er vor dem Vordringen bewaffneter albanischer Rebellen im Gebiet von Presevo, Bujanovac und Medvedja gewesen sei, sagte der Minister.

Die Regierung setze sich auch für die Schaffung von gemischten Polizeipatrouillen ein. Bislang hätten sich sechs ehemalige albanische Polizeibeamte aus der Region für den Dienst angemeldet, sagte Ljajic. Die albanischen UCPBM-Rebellen hatten in den vergangenen Monaten häufig Polizeistellungen in der Pufferzone zum Kosovo und Armeeinheiten außerhalb der entmilitarisierten Zone angegriffen. Die UCPBM will dieses Gebiet an das Kosovo anschließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×