Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2002

12:24 Uhr

Sforza kann gehen

Hitzfeld entzieht Effenberg Stammplatz-Garantie

Ottmar Hitzfeld ist erstmals etwas auf Distanz zu Kapitän Stefan Effenberg gegangen. Der Trainer des FC Bayern München nahm den umstrittenen Spielmacher des deutschen Fußball-Meisters am Donnerstag in einem "kicker"-Interview (Donnerstag-Ausgabe) zwar zum wiederholten Male gegen Kritik in Schutz, entzog dem 33-Jährigen aber überraschend die absolute Stammplatz-Garantie. "Ich kann ihm keinen Freibrief geben", erklärte Hitzfeld.

dpa MÜNCHEN. "Solange er alles gibt und kämpft", erläuterte Hitzfeld, sei der Kapitän auch in Zukunft bei ihm weiterhin gesetzt. Das gelte auch am kommenden Samstag für das Bundesliga-Auswärtsspiel beim SC Freiburg. "Ihm widerfährt viel Ungerechtigkeit, man kann ihn nur bewundern, wie überzeugt er von sich ist. In ein, zwei Jahren wird man seinen Wert schätzen", äußerte Hitzfeld über Effenberg.

Auf die Frage, wie groß die Vorbehalte der Mitspieler gegenüber Effenberg seien, antwortete Hitzfeld vielsagend: "Zu mir kam noch keiner, um sich zu beschweren." Von acht Bundesligaspielen mit Effenberg nach dessen Comeback am 17. November 2001 in Bremen (0:1) konnten die Bayern nur eine gegen Bayer 04 Leverkusen (2:0) gewinnen.

Praktisch keine Zukunft mehr beim Weltpokalsieger hat Ciriaco Sforza. Hitzfeld legte dem Schweizer Edelreservisten trotz eines Vertrags bis zum 30. Juni 2003 einen vorzeitigen Vereinswechsel im Sommer nahe, "falls er in der Rückrunde nicht in die Stammelf zurück kehrt". Der Coach kündigte an, dass man sich unter Umständen nach dieser Saison von weiteren Profis trennen werde, "obwohl der Vertrag noch nicht ausläuft". Nach der Verpflichtung der Nationalspieler Sebastian Deisler (Hertha BSC) und Michael Ballack (Bayer Leverkusen) stehen ein Akteur für die Außenbahnen sowie ein "spielerisch starker" Abwehrspieler ganz oben auf der Wunschliste von Hitzfeld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×