Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2003

07:40 Uhr

Siebel ist Marktführer bei CRM-Systemen

SAP-Konkurrenz übertrifft Erwartungen

Die US-Softwarehersteller und SAP-Konkurrenten Siebel Systems und PeopleSoft haben im vierten Quartal bessere Ergebnisse erzielt als von Analysten erwartet. Die Aktien beider Unternehmen legten nachbörslich zum Teil deutlich zu.

Reuters SAN MATEO/PLEASANTON. Siebel Systems wies zwar für das vierte Quartal 2002 im Zuge von Restrukturierungsaufwendungen einen Nettoverlust von 38 Millionen Dollar acht Cent je Aktie aus, nach einem Gewinn von 65,9 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Vor Sonderposten verzeichnete das Unternehmen aber einen Gewinn von 23,4 Millionen Dollar oder fünf Cent je Aktie. Von Thomson First Call befragte Analysten hatten im Schnitt nur vier Cent Gewinn je Anteilschein erwartet.

Der Umsatz fiel binnen Jahresfrist auf 394,7 Millionen von 487,8 Millionen Dollar. Der wichtige Umsatz mit Softwarelizenzen sank dabei auf 157,4 Millionen von 250,2 Millionen Dollar. Siebel Systems hatte den Umsatz mit Softwarelizenzen lediglich mit 135 bis 165 Millionen Dollar vorausgesagt. Nachbörslich legten Siebel-Aktien um rund fünf Prozent auf 8,80 Dollar zu.

Gewinnrückgang im ersten Quartal droht

Für das erste Quartal erwartet Siebel allerdings einen deutlich niedrigeren Gewinn von drei bis fünf Cent je Aktie bei einem Software-Umsatz von 130 bis 150 Millionen Dollar. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte der Nettogewinn noch zwölf Cent je Aktie betragen, der Umsatz lag bei 246 Millionen Dollar.

Für das Gesamtjahr prognostizierte Unternehmensgründer und Konzernchef Tom Siebel ein fünfprozentiges Wachstum sowohl beim Geschäft mit Software-Lizenzen als auch beim Gesamtumsatz. "Vielleicht werden sie es letztendlich schaffen, die fünf Prozent zu erreichen, aber nur durch Übernahmen", sagte Analyst Patrick Mason von Pacific Growth Equities der Nachrichtenagentur Reuters. Tom Siebel trat indes den Spekulationen auch anderer Analysten entgegen. "Es sind keine Übernahmen geplant. Ich glaube, dass wir 2003 und 2004 schneller wachsen werden als jedes andere große Anwendungssoftware-Unternehmen."

Auch Peoplesoft kann überraschen

Auch PeopleSoft Inc erzielte im vierten Quartal einen Gewinn über den Analystenprognosen. Der Hersteller von Unternehmenssoftware wies für das vierte Quartal einen Reingewinn von 57,4 (Vorjahr 57,8) Millionen Dollar oder 18 (18) Cent je Aktie aus. Analysten hatten den Gewinn je Aktie mit 14 Cent prognostiziert. Den Umsatz nannte PeopleSoft mit 512,3 (539,7) Millionen Dollar. Die Erlöse aus Softwarelizenzen hätten sich dabei auf 143,2 (174,1) Millionen Dollar belaufen. PeopleSoft hatte einen Umsatz mit Softwarelizenzen zwischen 125 und 135 Millionen Dollar erwartet. Der Kurs der PeopleSoft-Aktie stieg im nachbörslichen Handel auf 18,95 Dollar von 17,47 Dollar bei Börsenschluss.

Nach einer früheren Studie von Dataquest ist Siebel der weltweite Marktführer bei CRM-Software vor SAP. An dritter Stelle steht PeopleSoft. CRM-Systeme (Customer Relationship Management) verbinden Daten zum Beispiel aus dem Verkauf mit denen des Kundendienstes, um so Kunden besser betreuen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×