Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

16:23 Uhr

vwd/apa PARIS. Der französische Mobilfunkbetreiber SFR hat bereits die Lieferanten für das UMTS-Handynetz ausgewählt, obwohl die Lizenzen für die dritte Mobilfunkgeneration UMTS in Frankreich erst noch vergeben werden. Die kanadische Nortel Networks Corp, Brampton, wird das Netz für die Radiosender der Cegetel-Tochter SFR in Paris bauen, die Siemens AG, München/Berlin, sowie die Alcatel SA, Paris, das Sprachnetz und Nokia Oy, Helsinki, die Internet-Infrastruktur, hieß es von Seiten der SFR-Betriebsleitung.

Bouygues Telecom, Tochter des gleichnamigen Mischkonzerns Bouygues SA, Saint-Quentin, hat bereits "technische Partnerschaftsabkommen" für die UMTS-Lizenzen unterzeichnet, auch wenn die endgültige Wahl noch nicht getroffen wurde. Zu den Partnern zählen Telefon AB LM Ericsson, Stockholm, Nortel und Alcatel. Das Konsortium ST3G aus Suez Lyonnaise des Eaux SA, Paris, und Telefonica SA, Madrid, wird die endgültige Entscheidung eigenen Angaben zufolge erst nach der Lizenzvergabe treffen. Zu den möglichen Lieferanten zählen Ericsson, Nokia, Siemens, Motorola Inc, Schaumburg, und Alcatel.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×